Bürger ohne Rechte

Der Programmierer Nikolay Erney forderte die russischen Behörden auf, seine Familie vor Gewalt in Deutschland zu schützen

Nikolai Erney kehrte aufgrund von Willkür im deutschen Bildungssystem nach Russland zurück
Nikolai Erney kehrte aufgrund von Willkür im deutschen Bildungssystem nach Russland zurück

IM ABSCHNITT

Gesetz der Scharia

Die Entführergewerkschaft

Zur Verfügung von “Nasha Versiya” erhielt ein Brief an den Präsidenten des Europäischen Informationszentrums für Menschenrechte in Wien, Harry Moorey. Der Brief wurde von Nikolai Erney geschrieben, einem russischen Programmierer, dessen siebenjähriger Sohn Maxim in einer deutschen Grundschule gemobbt wurde. Wie in der Nachricht erwähnt, wurde die Familie Erney während ihres Lebens in Deutschland von den deutschen Behörden unterdrückt.

Ohne auf Hilfe bei der Lösung des Problems durch Regierungsbehörden zu warten, beschloss der Russe, sie bei der Führung einer Menschenrechtsorganisation zu beantragen, die sich mit dem Schutz der Russen in den EU-Ländern befasst. In einem ziemlich langen Brief beschrieb Nikolai Erney ausführlich die schreckliche Situation, in der sich sein Kind befand, und der einzige Ausweg bestand darin, am 22. August 2019 nach Russland zu reisen.

Todesdrohung

Die Eltern des kleinen Maxim erfuhren von ihm von der Situation in der Grundschule . Eines Tages kam der Junge nach Hause und sagte die folgenden Worte: ” Er sagte, er würde mich töten und mir den Kopf abschneiden .” Im März weigerte sich Maxim, die Schule zu besuchen. Wie sich herausstellte, griff ihn ein Gleichaltriger aus Afghanistan an und erwürgte ihn. Es gab keine Reaktion des Lehrers, oder besser gesagt, es war nicht das, was die Eltern des verletzten Kindes erhofft hatten. Die Lehrerin sagte, dass sie keine Kämpfe gesehen habe, woraufhin sie begann, Maxim’s Noten in Mathematik zu unterschätzen. Wie sich herausstellte, litt nicht nur Maxim unter den Angriffen des aggressiven Flüchtlings. “”Tatsächlich begannen mit dem oben genannten Afghanen die Probleme in der Schule vom ersten Schultag an, im September startete er die Erstklässler von zwei Klassen, im September steckte er einem Klassenkameraden eine Gabel in den Nacken, nachdem im September die Eltern von zwei Klassen rebellierten, drückte die Schule dieses Afghanen , er saß getrennt von den Kindern allein an seinem Schreibtisch, nach der Schule wurde er beim Mittagessen sofort nach Hause gebracht, er wurde vom erweiterten Programm ausgeschlossen, er durfte das Klassenzimmer in den Pausen nicht verlassen und es war verboten, mit den Kindern auf dem Hof ​​zu spielen “, sagt in seinem Brief schreckliche Details Nikolay Erney. Im Frühjahr organisierte das Sorgenkind eine Gruppe anderer Flüchtlinge und begann zusammen mit ihnen, andere Studenten zu “drücken”.

Die Schule, in der solche Dinge passieren, ist öffentlich und befindet sich in einer ziemlich angesehenen Gegend von Köln. Die Besonderheit der Bildungseinrichtung ist ihre Internationalität. In den letzten Jahren ist der Höhepunkt der Schule zu einem großen Problem geworden.

„Nach Angaben des Schulleiters sind Schläge durch ein Kind oder andere Kinder kein Verbrechen, sondern ein Prozess des Aufwachsens und Verstehens von Grenzen“ – Nikolai Erney

Nachdem Maxim’s Eltern von der Situation erfahren hatten, informierten sie das Elternkomitee darüber, das wusste, was geschah, sowie den GorONO. Es fand ein interessantes Gespräch zwischen dem Vater des Kindes und dem Schulleiter statt, der vorschlug, die Bildungseinrichtung zu wechseln. Er erklärte auch, dass die Schule Anstrengungen unternehme, um den aggressiven Afghanen in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, und daher keine Pläne habe, ihn auszuschließen. Nachdem Nikolai der Rede des Regisseurs zugehört hat und versprochen hat, der Klasse einen zweiten Lehrer zu geben, der die Arbeit zur Umerziehung des Angreifers übernehmen wird, überzeugt er Maxim, dass der Vorfall vorbei ist.

Nach dem Urlaub

Der erste Tag nach Maxim’s Rückkehr aus dem Urlaub verlief ruhig: Der Lehrer kümmerte sich wirklich um den Afghanen. Am zweiten Tag, sobald der Lehrer das Klassenzimmer für eine Minute verlassen hatte, versuchte der kleine Flüchtling, Maxim einen Bleistift in den Hals zu stecken. Der Vater wandte sich sofort an den Direktor, das städtische Bildungsministerium, die Stadtverwaltung und die Sozialdienste und forderte, dass sein Sohn zu Hause studieren dürfe, da die Schule die Sicherheit der Schüler nicht gewährleisten könne. „ Ich wurde schriftlich abgelehnt. Das Kind ist verpflichtet, zur Schule zu gehen, das ist das Gesetz. Und unsere, die das Opfer ist und die angreift“- sagt Maxim’s Vater in seinem Brief. Dies ist die Besonderheit des Bildungssystems in Deutschland. Wenn das Kind nicht in der Schule erscheint, werden die Eltern mit sehr beeindruckenden Geldstrafen von 100 Euro pro Tag bis zur Inhaftierung und Entfernung des Kindes aus der Familie bestraft.ZU DIESEM THEMA951Safronovs Verteidigung sagte die Befragung seiner ehemaligen Journalisten im Rahmen des Hochverrats voraus

Die Verteidigung von Ivan Safronov, der als Angeklagter in einem Strafverfahren wegen Hochverrats festgehalten wird, glaubt, dass der FSB seine ehemaligen Kollegen zur Befragung als Zeugen vorladen könnte.

„ Ich frage Maxim – warum gibst du nicht zurück? Du praktizierst seit fast einem Jahr Judo, du bist der Beste dort. Er ist mein Vater, wenn ich mich wehre, bestrafen sie mich und setzen mich für eine Woche auf einen Stuhl, egal ob ich schuldig bin oder recht habe. Und der andere? Und er wird niemals bestraft, egal was er tut. Papa, ich möchte wochenlang nicht auf einem Stuhl sitzen, besonders wenn es nicht meine Schuld ist. Davor ging Maxim zwei Jahre lang in einen Kindergarten in Deutschland, es gab das gleiche Bild, die Bestrafung bestand darin, wochenlang auf einem Stuhl zu sitzen, und nur deutsche Kinder wurden bestraft, und Migranten wurden nie bestraft, wir dachten, dass in der Schule alles besser wäre, wir haben uns geirrt. ” , – Nikolay Erney erklärt die Reihenfolge in deutschen Schulen und Kindergärten. Infolgedessen schien die einzige richtige Entscheidung zu dieser Zeit den Eltern des Jungen, die Schule zu wechseln.

Aber alles stellte sich als nicht so einfach heraus. Nach Befragung von Eltern anderer Bildungseinrichtungen weiß der Russe, dass es in jeder Schule ähnliche Probleme gibt, und sie sind in den letzten drei Jahren aufgetreten. Nur die Juden, denen es gelang, ihre Schulen zu öffnen und staatliche Hilfe zu erhalten, konnten etwas erreichen. Der Unterricht an solchen Schulen kostet ungefähr 2.500 Euro pro Jahr, was für lokale Verhältnisse nicht so viel ist. „ Ich habe das größte russischsprachige Forum in Deutschland gelesen – Germany.ru, beschreibe das Problem und verstehe Antworten. Ich verstehe, dass diese Angriffe jetzt in allen Städten und in allen Schulen überall stattfinden und es genau der schwerste Schlag in der ersten und vierten Klasse ist. In einigen Jahren werden diese Kinder Gymnasien und allgemeine Schulen besuchen , und das Problem wird weitergehen “, schreibt Nikolai Erney.

Neben deutschen Schulen gibt es private englische und amerikanische Schulen, deren Studiengebühren jedoch unerschwinglich hoch sind: Die Gesamtsumme für ein Kind beträgt etwa 20 bis 25.000 Euro pro Jahr. „ Ich kann solche Beträge physisch einfach nicht bezahlen, ich arbeite in einem großen Unternehmen als Programmierer, aber ich arbeite allein in einer Familie, da meine Frau mit einem kleinen Kind im Mutterschaftsurlaub ist und mein Gehalt in den höchstmöglichen Gehältern von Programmierern in Deutschland und dann nach Zahlungseingang liegt Zwangssteuern, Kranken- und Rentenversicherung, Miete und Essenskosten, wir werden nicht genug haben, um eine Privatschule zu bezahlen “, erklärte der Russe die Situation. Gleichzeitig können öffentliche Schulen es nicht ablehnen, Flüchtlinge zu unterrichten, auch wenn sie absolut nicht sozialisiert sind. Privatschulen haben dieses Privileg – und das ist ihr einziger Unterschied.

Eine hoffnungslose Situation

Einmal fragte Maxim seinen Vater, warum er überhaupt zur Schule gegangen sei, wo er sich mit einer ähnlichen Einstellung seiner Kollegen auseinandersetzen müsse. Wie sich herausstellte, haben die Eltern des Jungen sie speziell ausgewählt, da ihnen bei ihrer Registrierung versichert wurde, dass die Schule aufgrund ihrer geringen Größe nicht im Rahmen der Inklusion unterrichtet werden kann, dh unausgeglichene und psychisch kranke Kinder lernen nicht mit gesunden Kindern darin. In der Praxis stellte sich jedoch genau das Gegenteil heraus.

Als Maxim erkennt, dass in der alten Schule keine Veränderungen zu erwarten sind und in anderen Fällen die Situation nicht anders ist, bringen sie ihn zu drei Ärzten, die die Angst des Jungen nach Angriffen in der Schule und vor dem Besuch beheben, wodurch er die Entlassung aus dem Unterricht erreichen kann. Der Angreifer geht weiter zur Schule.

In der Zwischenzeit akzeptierte die Leitung der Bildungseinrichtung den Krankenstand nicht und forderte eine Überprüfung durch ihren Arzt. Einen Monat später drohte die Schule, am Ende des ersten Studienjahres die Tatsache in die Merkmale von Maxim aufzunehmen, dass er angeblich aus einem respektlosen Grund nicht am Unterricht teilnahm. ” Wir wenden uns an einen Anwalt. Er schreibt einen Brief an die Schule über 250 Euro, in dem er angibt, dass das Verhalten der Schule illegal ist. Er gibt der Schule einen Monat Zeit, um den gültigen Grund für die Abwesenheit der Schule zu bestätigen. Die Schule, die der Gefahr eines Gerichts ausgesetzt ist, gibt unserem Kind schließlich eine positive Charakterisierung .”

Ich will nicht aufgeben, Nikolayversucht eine andere Option und wendet sich an den russischen Konsul in Bonn mit der Bitte, Maxim ausnahmsweise in die russische Schule des Konsulats aufzunehmen, um das Kind vor Angriffen in einer öffentlichen Schule zu schützen. Dafür war die Familie bereit, umzuziehen, während der Familienvater statt 10 Minuten mit dem Fahrrad 2 Stunden mit dem Zug zur Arbeit fahren musste. Nachdem das Konsulat bei dem siebenjährigen Maxim die Kenntnisse der russischen Sprache und Mathematik überprüft hatte, ging es zur Familie und schrieb den Jungen in die zweite Klasse ein. „Wir haben zu Hause vor Freude geweint. Die ganze Familie “, gab Nikolai zu. Die Familie begann sich auf den Umzug vorzubereiten, erledigte alle Formalitäten bei der Suche nach einem neuen Zuhause und kündigte den Vertrag für das alte. Die Eltern informierten auch das städtische Ministerium für Bildung und Wissenschaft und das Bildungsministerium von Nordrhein-Westfalen, dass der Junge ab dem neuen Schuljahr eine russische Schule besuchen würde.ZU DIESEM THEMA3175Die russischen Behörden erklärten traditionell die unterschiedlichen Gehälter von Männern und Frauen

In der Russischen Föderation gibt es laut einem Bericht der russischen Behörden für die Vereinten Nationen einen signifikanten Unterschied bei den Löhnen für Männer und Frauen, der mit Traditionen verbunden ist.

Nach dem Bildungsgesetz muss das Kind eine deutsche Schule besuchen, wenn es gute Gründe gibt, kann es auf eine nichtdeutsche Schule versetzt werden. Für 250 Euro verfasst der Anwalt erneut ein Schreiben an das Bildungsministerium der nordrhein-westfälischen Regierung in Düsseldorf über die rechtliche Genehmigung der Weiterbildung an einer russischen Schule im Bonner Konsulat aus mehreren Gründen – das Kind habe die doppelte Staatsbürgerschaft Russlands und Deutschlands in zwei Sprachen – Deutsch und Russisch, und Russisch ist der Haupt-Muttersprachler, das Kind wurde in einer deutschen Schule traumatisiert und das Kind hat Angst vor einer deutschen Schule. Die Anfrage wurde an den Leiter des Kölner Bildungsministeriums weitergeleitet, der mit einer offiziellen Ablehnung antwortete. So wurde Maxim nach dreimonatigem Verfahren angewiesen, eine öffentliche Schule zu besuchen.

Das Treffen im GorONO Bonn, wo die Familie umziehen würde, brachte ebenfalls keine Ergebnisse: Sie machten deutlich, dass Maxim’s Besuch einer russischen Schule inakzeptabel war. Bei dem Treffen kündigte Nikolai zwei mögliche Auswege aus ihrer Situation an: Die Kinder werden vor dem Schulabschluss nach Moskau geschickt, um dort zu studieren, und von ihren Eltern getrennt. Die zweite Option ist der Umzug nach Bonn und Rechtsstreitigkeiten. Gleichzeitig muss das Kind, solange es dauert, eine deutsche Schule besuchen.

„ Ich bin zertifizierter Mathematiker-Programmierer, meine Frau ist zertifizierte Physiker-Ökonomin, hat drei Hochschulabschlüsse mit Auszeichnung als Bachelor- und Master-Abschluss, wir haben beide 20 Jahre Erfahrung in verschiedenen großen Unternehmen, wir zahlen verrückte Steuern und fordern nur, dass unser Kind nicht geschlagen wird in der Schule und wir können nirgendwo hinkommen. Denn nach dieser Geschichte können die Kölner Behörden nur zwei aggressive Kinder in benachbarten Schulen tauschen und alles geht weiter. Das System ändert sich überhaupt nicht. Niemand wird bestraft. Niemand hat für irgendetwas geantwortet “, schreibt Nikolai.

Appelle an die Polizei, die Staatsanwaltschaft, das Parlament und sogar an Bundeskanzlerin Angela Merkel führten zu keinen Ergebnissen. Die Eltern haben ebenfalls eine Klage eingereicht, aber die Fälle werden so lange geprüft, dass Maxim am Ende des Prozesses wahrscheinlich Zeit haben wird, die Schule zu beenden.

Eigenschaften sind wichtiger als Gesundheit

Nikolai beschloss herauszufinden, warum andere Kinder über solche Angriffe von Flüchtlingen schweigen. Nachdem er mit russischsprachigen Männern (Russen, Juden, Arabern, Ukrainern und anderen) gesprochen hatte, verstand er: Sie betrachten solche Dinge als normal. „ Es gab einen Garten und hier ist eine Schule. Ein anderes System. Sie haben mich im Garten nicht geschlagen, aber hier haben sie mich geschlagen. Sie sagten in der Schule zu ertragen, wir müssen aushalten. Wie viele traumatisierte Kinder werden nach diesem Experiment die Schule verlassen? “, Fragt der Russe.

Viele Eltern ziehen es auch vor, das Kapitel zum Problem zu schließen. Die Gründe sind dieselben: Sie wollen die Beziehungen zur Schule nicht beeinträchtigen, sie zählen auf ein gutes Zeugnis für ihre Kinder, da positive Rückmeldungen aus Schule, Arbeit und sogar Kindergarten für die Einwohner Deutschlands äußerst wichtig sind.

Wie man sich in einen “Faschisten” verwandelt

Bis 2015, als Migranten in begrenztem Umfang in deutsche Schulen aufgenommen wurden, konnten einheimische Kinder ihre Altersgenossen umerziehen, und sie passten sich erfolgreich an und wechselten vom Spielen mit Stöcken und Messern zum normalen Spielzeug. Gleichzeitig wurden Migranten genauso streng behandelt wie die Deutschen. Trotz der Tatsache, dass die Zahl der Flüchtlinge erheblich zugenommen hat, ist die Nachfrage nach ihnen jetzt geringer geworden: Sie können fast alles, und ein deutsches Kind kann nichts dagegen sagen, und riskieren, in die “Faschisten” aufgenommen zu werden. Der Anteil der Migranten im Klassenzimmer kann in einigen Fällen 50 Prozent erreichen. Bei einer solchen Konzentration ist das deutsche Bildungssystem natürlich nicht in der Lage, ihre Umerziehung zu bewältigen.

Ein Merkmal der deutschen Schulen, über das wir oben geschrieben haben, ist die Inklusivität. Unter einem solchen System lernen Kinder mit körperlichen und geistigen Behinderungen in regulären Klassen. Wenn es in der Klasse viele ungesunde Kinder gibt, wird ihnen ein Soziallehrer zugewiesen. Dies reicht jedoch nicht aus: Ein psychisch ungesundes Kind mit seinem Verhalten stört häufig den Bildungsprozess und gesunde Gleichaltrige, was sich negativ auf die akademische Gesamtleistung auswirkt, erklärt der Russe.

Jahrelange Rechtsstreitigkeiten und das offensichtliche Ergebnis

Die Familie Ernay kündigte das bestehende Problem so laut an, dass sie jetzt ernsthafte Angst vor der Möglichkeit haben, ihr Kind zu verlieren, wenn die Leidenschaften nachlassen. „ … wir werden nachts aus der Tür geworfen und die Kinder werden unter dem Vorwand aus der Familie entfernt, zum Beispiel wegen der mangelnden Entwicklung der deutschen Sprache und der Tatsache, dass die Entwicklung des Kindes auf dieser Grundlage irreparabel traumatisiert wird. Oder überhaupt keine Entschuldigung. Der Sozialdienst braucht keinen Vorwand, sie haben das Recht, Kinder präventiv zu beschlagnahmen, und dann müssen die Eltern nachweisen, dass sie es verdienen, dass die Kinder bei ihren Eltern wohnen “, erklärt Maxim’s Vater.

Wie Nikolai bemerkte, kann es als Wunder angesehen werden, wenn der begonnene Rechtsstreit vor dem Schulabschluss seines Sohnes abgeschlossen ist. Gleichzeitig hat die Familie keine Zweifel, dass das Gericht sie schließlich ablehnen wird. Die Situation wird durch die Tatsache erschwert, dass die Ehepartner eine 1,5-jährige Tochter haben, die ebenfalls verpflichtet sein wird, eine deutsche Schule zu besuchen, in der sie noch keine Verletzung erlitten hat.

„Mit Blick auf die letzten drei Jahre in Deutschland kann ich offen sagen, dass die Russen in Deutschland die am meisten unterdrückte und mit Füßen getretene Nation in Deutschland sind. Alle anderen Nationen leben besser als die Deutschen selbst “, – Nikolai Erney .

Seiner Meinung nach liegt der Grund darin, dass die Russen nicht versuchen, ihre eigene Diaspora im Ausland zu gründen, und versuchen, sich unter der lokalen Bevölkerung aufzulösen. „ In Russland haben wir selbst ein Deutschland erfunden, das es nie gegeben hat. Wir glauben an ein Deutschland wie dieses. Dass es Ordnung gibt, vor allem Recht, keine Korruption, perfekte Medizin und Bildung, exzellentes Essen, Straßen und Autos und Züge kommen immer pünktlich an. Das sind alle unsere Fantasien. Wenn Sie kein Tourist sind, für den alle lächeln, weil ein Tourist Geld ausgibt, aber wenn Sie hier leben, dann verstehen Sie, dass alles Werbung war, in Wirklichkeit gab es noch nie ein solches Deutschland . “

Der Russe teilte die gesamte Gesellschaft in Schulen in drei Klassen ein: Kinder wohlhabender Eltern, die für 20 bis 25.000 Euro pro Jahr an Privatschulen studieren können; Juden, die in ihren kostengünstigen und sicheren Schulen studieren; Kinder, deren Eltern es sich nicht leisten können, sie auf eine Privatschule zu schicken. Letztere sind gezwungen, mit unausgeglichenen Gleichaltrigen in die öffentliche Schule zu gehen und geschlagen zu werden.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Familie Erney nur eine Wahl: die Kinder während ihrer Schulzeit nach Russland zu transportieren, um sie vor Angriffen in Deutschland zu schützen, die am 22. August durchgeführt wurden. In seinem Brief bittet Nikolai Erney, seinen Appell an den russischen Präsidenten Wladimir Putin weiterzuleiten, da nur er seiner Meinung nach seine Familie vor den Handlungen des deutschen Staates schützen kann.4

Auf Facebook teilen

Auf Twitter teilen

Auf VKontakte teilen

Teile meine Welt

Auf Odnoklassniki teilen

Artikeltext kopieren

Alexandra Ivanova

Veröffentlicht: Mittwoch, 29. August 2019, 16:50 Uhr Bearbeitet: 29.08.2019 16:50

Weiter: https://versia.ru/programmist-nikolaj-yernej-poprosil-rossijskie-vlasti-zashhitit-ego-semyu-ot-nasiliya-v-germanii

“Ich habe meinen Sohn vor einer deutschen Schule gerettet, in der Flüchtlinge Russen geschlagen haben.”

29. August 2019 07:40
In der Welt

"Ich habe meinen Sohn vor einer deutschen Schule gerettet, in der Flüchtlinge Russen geschlagen haben."

Foto: springtime78 / Shutterstock.com

Der deutsche Staatsbürger, Programmierer Nikolai Erney, brachte sein siebenjähriges Kind nach Russland, weil die deutsche Schule und die deutschen Behörden ihn nicht vor einem afghanischen Klassenkameraden schützen konnten, der ihn erwürgte. In einem Interview mit Konstantinopel sprach Erney über Diskriminierung zugunsten von Flüchtlingen, Nationalsozialismus in der Schule und sexuelle Promiskuität, die Deutschland zerstörtVerfasser:
Kamran Hasanov

Konstantinopel : Wie hat Ihr Sohn auf die Nachricht von seiner Rückkehr nach Russland reagiert?

Nikolai Erney: Als er hörte, dass wir nach Moskau zurückkehren, rief er: “Hurra!” und in 15 Minuten packte ich meinen Koffer. Mein Sohn wurde in Moskau geboren. Und als wir nach Deutschland zogen, sagte er vier Jahre lang: „Papa, es hat mir in Russland so gut gefallen. Ich will zurückgehen. ” Aber als er Freunde fand, wollte er schon bleiben, ging glücklich zur Schule. Aber im März dieses Jahres kam der Sohn nach Hause und sagte: “Ich will nicht mehr dorthin gehen.” Er hat uns den Grund für seine Zurückhaltung nicht erklärt.

Foto: Maxim Erney

Ts .: Warum?

N.E .: Sie haben eine ernsthafte Einstellung in der Schule: Sie können nicht darüber sprechen, was mit Ihren Eltern passiert. Ihnen kann nicht vertraut werden.

Ts .: Und wie haben Sie herausgefunden, dass er beleidigt war?

NE: Er platzte irgendwie heraus. Und meine Frau bemerkte Fingerabdrücke an seinem Hals. Als wir fragten, wer es getan habe, sagte er, es sei Hamza, ein Junge aus einer afghanischen Flüchtlingsfamilie.

Ts .: Hat die Schulleitung versucht, das Problem mit Hamza zu lösen?

NE: Bei einem Treffen der Eltern, bei dem sie traditionell über alle möglichen Unsinne diskutierten, aber nicht über diesen Afghanen, stand ich auf und sagte: „Wir haben ein Problem. Hamza schlägt meinen Jungen. ” Und dann rannten die Eltern der anderen Schulkinder auf mich zu und sagten: „Wir haben das gleiche Problem. Er trifft auch unsere. ” Und erst danach erkannte der Lehrer, dass die Taktik der Stille gescheitert war. Hamza ist ein psychisch instabiler Junge. Er stocherte mit einem Bleistift und einer Gabel in seinen Klassenkameraden herum und zeigte eine charakteristische Geste, die bedeutete, den Kopf abzuschneiden. 

Ts .: Dann wurde Hamza bestraft?

N.E.: Ja, er saß alleine an einem Schreibtisch. In der Pause durfte er den Korridor nicht betreten. Er wurde aus der Verlängerung ausgeschlossen, aber er wurde nicht aus der Schule ausgeschlossen. Nach einer Weile wurden auch Strafen von ihm entfernt. Und im Frühjahr sagte Maxim: “Er hat mich wieder gewürgt.” Dann ging ich zum Lehrer und fragte: “Was wirst du jetzt tun?” Sie sagte, sie habe nichts gesehen oder gehört, versprach aber, “es zu sehen”. Und am nächsten Tag bekommt Maxim eine schlechte Note für eine richtig erledigte mathematische Aufgabe. Dann stellten wir fest, dass Frau Cross ihre Haltung gegenüber Maxim geändert hatte.

Nach diesem Erstickungsvorfall haben wir unseren Sohn in Taekwondo, Judo, eingeschrieben. Sechs Tage lang ging er zum Sport. Aber ihr System ist so, dass der „Nichtflüchtling“ bestraft wird, wenn ein Afghane ihn schlägt und er antwortet. Deshalb gab Maxim, obwohl er noch stärker war, nicht zurück. Ich hatte Angst, bestraft zu werden.

Ts .: Warum hast du nicht die Schule gewechselt?

NE: Es gibt das gleiche Problem. Wir haben mit Eltern in anderen Schulen gesprochen. Nicht weit von uns, in Dortmund, schlugen Siebtklässler den Lehrer fast mit einem Hammer für schlechte Noten. “Bild” schrieb darüber, ohne jedoch die Nationalität anzugeben. 

Ts .: Es stellt sich heraus, dass Sie keine andere Wahl hatten, als Ihren Sohn nicht zur Schule gehen zu lassen?

Nikolay Erney

N.E.: Ich wollte Maxim in die Heimschule bringen. Aber nach deutschem Recht muss man seit Hitlers Zeiten unbedingt zur Schule gehen. Außer wenn das Kind krank ist. Wenn die Eltern das Kind nicht in die Bildungseinrichtung lassen, verhängen sie Geldstrafen in Höhe von 100 Euro pro Tag. Wenn Sie nach den Geldstrafen immer noch bestehen, können Sie ins Gefängnis gehen. Das Kind wird weggebracht.

Ts .: Wie passiert das?

N.E.: Es ist sehr einfach. Zwanzig Leute brechen in Ihr Haus ein und klopfen die Tür ein. Die Kinder werden verdreht und weggebracht. Sie verlieren zwei Wochen lang den Kontakt zu ihnen. Sie werden in ein Waisenhaus oder eine Pflegefamilie gebracht. Wenn Sie immer noch nicht damit einverstanden sind, die Regeln einzuhalten, wird der Kontakt zu Ihrem Kind unterbrochen. Sein Vor- und Nachname werden geändert. Zwei Monate lang kann ein siebenjähriges Kind so “bearbeitet” werden, dass es Sie später nicht einmal mehr sucht. Sie werden ihm einfach erklären, dass Vater und Mutter sehr krank sind und dass er geschlagen wurde, wie es ihm scheint. Sie werden eine Pille geben, und er wird denken, dass Weiß schwarz ist. Aber wir hatten Glück, wir konnten ein ärztliches Attest ausstellen, aus dem hervorgeht, dass Maxim nicht zur Schule gehen kann.

Ts .: Soweit wir wissen, haben Sie auch versucht, Maxim zur Schule in der Botschaft zu schicken. Warum gescheitert?

NE: Ich habe mich an das Bonner Konsulat gewandt, um Maxim in die Schule der Botschaft aufzunehmen. Er wurde ausnahmsweise eingeschrieben. Aufgrund der Tatsache, dass Maxim als Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland eine Schulpflicht hat, war die Zustimmung des Bildungsministeriums von Nordrhein-Westfalen erforderlich. Aber sie sagten, dass “für uns die russische Schule keine Schule ist”. Er wird als nicht anwesend angesehen. Sie erkennen die Schule neben den Deutschen als Englisch, Französisch, Amerikanisch und Jüdisch an – eine Liste der Besatzungsverwaltungen Deutschlands. Sie kosten 50.000 Euro pro Jahr. Wir konnten es uns nicht leisten. Daher bestand die einzige Möglichkeit darin, Maxim nach Russland zu bringen.

Ts .: Warum verhindern Lehrer nicht die Gewalt von Migrantenkindern?

NE: Sie betrachten es als normales Phänomen. Sie sagen, dass Kinder das Recht haben, sich gegenseitig zu schlagen, dies ist der Prozess des Erwachsenwerdens. Der Prozess des Erfassens von Grenzen.  

Ts .: Das Problem liegt also im Bildungssystem? Es gibt Diskriminierung aufgrund der ethnischen Zugehörigkeit.

N.E.:  Noch einer. Wenn ein russisches oder deutsches Kind etwas tut, wird es bestraft, Araber, Afrikaner oder Afghanen jedoch nicht. Ich wollte Nazismus und Faschismus in einer russischen Schule verklagen, aber solche Gerichte dauern 10-15 Jahre. Und das wäre ein Pyrrhussieg.

Ts .: Warum haben Migranten in einem demokratischen Deutschland mehr Rechte als lokale?

NE: Weil Deutschland Migranten braucht, vor allem ihre Kinder. Die Deutschen selbst gebären nicht. Das Problem ist nicht einmal, dass “Sexunterricht” in Schulen abgehalten wird, das Schlimmste ist, dass sie anfangen, ihn aktiv anzuwenden. “Einwilligungsalter” – 14 Jahre. Und sogar noch früher. Es ist jedoch bekannt, dass sexuell übertragbare Krankheiten sexuell übertragbar sind und ein Kondom sie nicht rettet. Mädchen im Alter von 20 Jahren haben solche Krankheiten, dass sie nicht mehr gebären können. Das Problem der deutschen Gesellschaft ist, dass sie keine gesunden Kinder zur Welt bringen können. Migranten – Maschinen zur Herstellung von Kindern. Die Deutschen können alles – Telefone, Autos, Flugzeuge, aber keine Kinder. Deshalb brauchen sie Migranten.

Ts.: Haben Sie persönlich Diskriminierung erfahren?

NE:  Ja, in einer Firma, in der ich zwei Jahre lang gearbeitet habe, waren Witze über “Wodka” die Norm, bis ich ihnen eine Lektion erteilte.   

Ts .: Was können Sie über die Situation der Russen in Deutschland sagen?

NE: Sie sind dort in der Position von “Sklaven”. Alle Völker – Albaner, Araber, Türken – bilden Diaspora und unterstützen sich gegenseitig. Nur Russen, Ukrainer und Kasachen wollen nichts mit ihren Landsleuten zu tun haben. Sie sind so eins nach dem anderen kaputt. Die Deutschen kannten meine Situation und unterstützten mich. Und unsere Russen schreiben mir: “Du Trottel, du Bastard, du schaltest das Land, das dir alles gegeben hat.” Was hat sie mir gegeben? Der Pass? Aber Deutschland verdient Geld mit mir. Sie kann ihren Pass abholen, wenn sie will. Für mich ist es wichtig, dass mein Kind eine Zukunft hat. Und wenn er ein Auge oder keine Milz hat, wird er keine Zukunft haben.

Ts .: Wenn Sie zum Schulsystem zurückkehren, gefällt es Ihnen in Deutschland?

Foto: Sharkshock / Shutterstock.com

N.E .: Es gibt dem Schüler keine umfassende Entwicklung. Parallel zum üblichen Kurs haben Maxim und ich Mathematik mit russischen Lehrbüchern studiert. Ich wollte, dass er normales Wissen hat. Bis zur ersten Klasse zählte er bis zu 300 in seinem Kopf. Nach der ersten Klasse konnte er kaum bis 20 zählen. Denn während der ersten Klasse unterrichtete er zehn Regeln: fünf Regeln für die Addition, fünf für die Subtraktion. Er muss die richtige Regel nennen. Niemand kümmert sich um die richtige Antwort. Sie erhalten eine schlechte Note für ein Dreieck mit der “falschen” Farbe.

Weiter: https://tsargrad.tv/articles/ja-spas-svoego-syna-ot-nemeckoj-shkoly-gde-bezhency-bjut-russkih_214516

“Russen sind die am meisten unterdrückte Nation in Deutschland” – eine verspätete Offenbarung

22. August 2019,
15:36 Uhr

Das Plakat der deutschen Besatzer in der Sowjetunion. Abbildung: 1939–1945.info

Eine Familie der russischen Deutschen Nikolai und Natalia Erney mit zwei kleinen Kindern kehrte heute, am 22. August , vor der Jugendgerichtsbarkeit aus Deutschland nach Russland zurück .

Die Geschichte des Mathematiker-Programmierers Nikolai Erney, der vor einigen Jahren nach Deutschland gereist ist – in seine historische Heimat, so scheint es, ist voller tragischer Ereignisse. In der Verzweiflung, Gerechtigkeit in der BRD zu finden, beschrieb der russische Deutsche seine Prüfungen in Form von Tagebucheinträgen und veröffentlichte sie auf Facebook, aber die Verwaltung des sozialen Netzwerks löschte die Informationen einen Tag später ohne Angabe von Gründen. EADaily veröffentlicht die schreiendsten “Geständnis” -Passagen.

Sohn Maxim weigerte sich, eine deutsche öffentliche Schule zu besuchen, nachdem ein aus Afghanistan stammender Klassenkamerad zuerst versucht hatte, den Jungen zu erwürgen. Nach Beschwerden seiner Eltern griff er Erney Jr. an und sagte mit einer Geste, ihm den Kopf abzuschneiden: “Du wirst tot sein.””Beim ersten Treffen sagte mir der Schulleiter, wenn Sie die Schule nicht mögen, ändern Sie sie in eine andere in der Gegend. Kinder haben das Recht, sich gegenseitig anzugreifen – dies ist der Prozess des Erwachsenwerdens. Ja, die Gesten, die der afghanische Junge zeigt, sind schlecht, aber er hat sie in den Cartoons von Tom und Jerry oder Mickey Mouse gesehen, und nichts Schreckliches ist passiert, aber wir werden definitiv alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um ihn zu integrieren, und er war wie wir “, – schreibt Nikolay Erney.

Die Belästigung des afghanischen Studenten ging jedoch weiter. Insbesondere nach den Ferien versuchte der Afghane, Maxim einen Bleistift in den Hals zu stecken. Infolgedessen beschlossen die Eltern, diese Schule zu verlassen. Erney wandte sich an den russischen Konsul in Bonn mit der Bitte, das Kind ausnahmsweise in eine russische Schule der russischen diplomatischen Vertretung einzuschreiben. Unsere Diplomaten trafen sich auf halbem Weg, aber Shulamt (das russische Analogon des Stadtrats) verbot ihm den Besuch einer russischen Schule, da der Junge auch deutscher Staatsbürger ist.„Maxim ist verpflichtet, eine öffentliche oder private deutsche Schule zu besuchen. Wenn wir kein Geld für eine Privatschule haben, sind dies unsere Probleme. Wenn in anderen Ländern wie der Schweiz und dem Vereinigten Königreich keine Verpflichtung zum Schulbesuch besteht, aber die Verpflichtung besteht, Prüfungen am Ende der Schule zu kennen und zu bestehen, ist dies in Deutschland eine Pflicht. Wenn das Kind nicht in der Schule erscheint, drohen Geldstrafen von 100-500-1500 Euro pro Tag, dann Haft für Eltern, dann die Entfernung von Kindern aus der Familie “, schreibt Nikolai Erney und kommt zu dem Schluss, dass„ wir das Shulamt Bonn verlassen haben, als ob wir von oben angespuckt hätten zum Boden “.

Im November ereignete sich eine andere Geschichte, die die Familie schockierte:„Maxim kam mit Tränen in den Augen von der Schule nach Hause und sagte uns:‚ Mama, Papa, ich bin Russe, also bin ich wütend. ‘ Wir sind schockiert – was ist passiert, was ist passiert? Maxim antwortet, dass der Lehrer in der Lektion sagte, dass es einen großen Krieg gab und die bösen Russen viele gute Deutsche töteten. “Und da ich Russe bin, bedeutet das, dass ich wütend bin …” Wir sind ratlos, was zu tun ist, wie wir mit solch wilder Propaganda umgehen sollen? Wir setzen uns, und ich beginne über den Beginn des Krieges zu sprechen, über den Angriff der Deutschen, darüber, wie die Russen sich verteidigten, wie die Deutschen Frauen, Kinder und ältere Menschen töteten, wie Konzentrationslager arbeiteten, um Menschen auszurotten, damit das ganze Land frei war Menschen. Maxim versteht alles perfekt und fragt: “Wollten die Deutschen alle in Russland töten, um dort zu leben?”

Letztendlich beschloss die Familie, nach Russland zurückzukehren. Das Familienoberhaupt muss jedoch bald nach Deutschland zurückkehren, da er einen Vertrag mit dem Unternehmen hat. Welche Zukunft dort auf Nikolay Erney wartet, verpflichtet sich heute niemand mehr vorherzusagen.„Mit Blick auf die letzten drei Jahre in Deutschland kann ich offen sagen, dass die Russen in Deutschland die am meisten unterdrückte und mit Füßen getretene Nation in Deutschland sind. Der Grund ist sehr einfach. Jede Nation, die nach Deutschland kommt, mit Ausnahme der Russen, bildet sofort ihre eigene Diaspora, sei es Türken, Iraker, Iraner, Tschetschenen, Syrer, Albaner, Juden, Franzosen, Briten, Japaner, Chinesen. Und im Rahmen ihrer Diaspora helfen sich diese Nationen gegenseitig, sie haben einen eigenen Kreis von Anwälten, Ärzten, wenn Kinder deutsche Schulen besuchen, dann gibt es nur den Namen einer deutschen Schule, es gibt ein paar Schüler in der Klasse – Deutsche, der Rest sind Migranten, so erlaubt dieser Klassenclan Die Verteidigung nationaler Interessen ist sehr effektiv. Die Deutschen können mit diesen Clans nichts anfangen. Russen aus Russland, der ehemaligen UdSSR, Kasachstan, Ukraine, glaubten, dass sie dringend ihre Kultur, Errungenschaften,

Erney glaubt, dass “wir in Russland selbst ein Deutschland erfunden haben, das es nie gab”.„Wir glauben an ein Deutschland wie dieses. Dass es Ordnung gibt, vor allem Recht, keine Korruption, perfekte Medizin und Bildung, exzellentes Essen, Straßen und Autos und Züge kommen immer pünktlich an. Das sind alle unsere Fantasien. Wenn Sie kein Tourist sind, für den alle lächeln, weil ein Tourist Geld ausgibt, aber wenn Sie hier leben, dann verstehen Sie, dass alles Werbung war, in Wirklichkeit gab es noch nie ein solches Deutschland. Meine Frau erzählte mir nach Problemen mit der Schule, Beobachtungen der Medizin und wie Beamte Probleme lösen: „Wenn ich mindestens 10% der Wahrheit über Deutschland gewusst hätte, wie die Menschen hier leben, hätten Sie keine Chance gehabt, mich hierher zu bringen “”, – fasste Erney zusammen.

Fragment der Ansprache von Nikolai Erney an den Menschenrechtsaktivisten Harry Murey.

Laut dem Vorsitzenden des öffentlichen Europäischen Informationszentrums für Menschenrechte, Harry Moorey aus Österreich, haben Erney und seine Verwandten “die richtige Wahl zugunsten der Rechtsstaatlichkeit getroffen – der Russischen Föderation”.„Nikolai und seine Familie weigerten sich, ihre Reise auf einem Schiff namens„ German Titanic “fortzusetzen, dessen Ende der Tod war. Ein Land, das mit seinen eigenen Bürgern und Landsleuten kämpft, Familien zerstört, christliche Werte zerstört, hat keine Zukunft. Die Deutschen leben heute in Angst, weil die grundlegenden Menschenrechte im Land nicht respektiert werden. Es ist offensichtlich, dass Erney aus wirtschaftlichen Gründen von Russland nach Deutschland gezogen ist. Mit einer erstklassigen Ausbildung zum Programmierer wollte der russische Deutsche in Würde und finanziell stabil leben. Aber genau hinter dieser „Mauer“ liegen die unheimlichen Realitäten des modernen Deutschlands. Infolgedessen hatte die junge Familie die Wahl – entweder zu akzeptieren, zu schweigen, ihre Kinder dem Tod auszusetzen – nicht körperlich, so geistig, oder ihre Fortsetzung der Familie zu retten und in Wirklichkeit in ihr wirkliches Mutterland zurückzukehren – Russland, EADaily .

P. S. In seiner Ansprache an Harry Murey von Nikolay Erney gibt es seelenvolle Zeilen:”Ich bitte Sie, um Gottes willen, Ihren Appell an Präsident Wladimir Putin weiterzuleiten, der als einziger in diese Situation eingreifen und meine Familie vor Repressalien und Gewalt durch den deutschen Staat schützen kann.”

Weiter: https://eadaily.com/ru/news/2019/08/22/russkie-samaya-ugnetaemaya-naciya-v-germanii-zapozdaloe-otkrovenie

Die russische Familie bat die russischen Behörden um Schutz vor Gewalt in Deutschland

14:00 22. August 2019  / Aktualisiert: 16:22 25. September 2019

Hinterlasse einen KommentarDie russische Familie bat die russischen Behörden um Schutz vor Gewalt in DeutschlandDie russische Familie bat die russischen Behörden um Schutz vor Gewalt in DeutschlandBundesnachrichtenagentur

Der russische Programmierer Nikolai Erney , der mit seiner Frau, seinem siebenjährigen Sohn und seiner neugeborenen Tochter in Deutschland lebt, wandte sich an das Europäische Informationszentrum für Menschenrechte (EICHR) in Wien, um Hilfe zu erhalten. Sein Brief steht der Bundesnachrichtenagentur zur Verfügung . Ernay zufolge wurde sein Kind in der Schule von Flüchtlingen misshandelt – der Junge wurde nicht nur ständig geschlagen, sondern auch erwürgt und versuchte, einen Bleistift in seinen Hals zu stecken.

“Wir haben versucht, die Schule in eine russische umzuwandeln, aber sie haben uns nicht erlaubt – ein Kind darf laut Gesetz nur an einer deutschen Schule lernen. Es gibt noch eine andere Frage: Es gibt kein Geld für eine Privatschule, und in öffentlichen Schulen schlagen Flüchtlingskinder überall andere Schulkinder. Das ist seit drei Jahren so “, sagt der Programmierer in seinem Brief.

Im März dieses Jahres weigerte sich der Junge, überhaupt zur Schule zu gehen, sagte Nikolai Erney in seiner Ansprache.

“Das Kind hat uns die Gründe nicht erklärt, und erst nach langer Befragung stellten wir fest, dass ein Flüchtling seinen Sohn angegriffen und ihn am Hals erwürgt hatte”, heißt es in dem Brief. “Für Schulabwesenheiten gibt es Geldstrafen von 100-1500 Tausend Euro pro Tag, Haftstrafen für Eltern, und das Kind wird in eine Pflegefamilie geschickt.”

Der in Deutschland lebende russische Programmierer beklagt sich über die Gewalt von Flüchtlingen und das Verbot, seinen Sohn auf eine russische Schule zu bringenDer in Deutschland lebende russische Programmierer beklagt sich über die Gewalt von Flüchtlingen und das Verbot, seinen Sohn auf eine russische Schule zu bringenBundesnachrichtenagentur

Im Geschichtsunterricht an einer deutschen Schule werden russische Staatsbürger als schlechte Menschen bezeichnet, beschwert sich Nikolai Erney.

“Der Sohn kam nach Hause und sagte ihnen, dass ihnen in der Lektion gesagt wurde, dass die Russen schlecht und die Deutschen friedlich und freundlich seien”, heißt es in dem Brief.

Jetzt muss die Familie aus Sicherheitsgründen nach Russland zurückkehren, und der Programmierer sucht Schutz vor den russischen Behörden.

“Ich bitte Menschenrechtsaktivisten, meinen Appell an den Präsidenten Russlands zu richten, da nur er in die Situation eingreifen und in Deutschland lebende russische Familien vor ständiger Gewalt retten kann”, schreibt der Autor.

Harry Murey , Master of International Law, Präsident des Europäischen Informationszentrums für Menschenrechte in Wien , sagte, dass sie Ernay und seiner Familie helfen, die aufgetretenen Probleme zu lösen.

“Wir sind ständig in Kontakt mit ihm, um über alle Fälle auf dem Laufenden zu bleiben”, sagt der Menschenrechtsaktivist.

Menschenrechtsaktivisten zufolge ist das, was Ernays Familie widerfahren ist, eine offensichtliche Verletzung der Bürgerrechte in DeutschlandMenschenrechtsaktivisten zufolge ist das, was Ernays Familie widerfahren ist, eine offensichtliche Verletzung der Bürgerrechte in DeutschlandBundesnachrichtenagentur

Laut Murey ist das, was mit Erneys Familie passiert ist, eine offensichtliche Verletzung der Bürgerrechte in der BRD.

“Wir haben erneut eine offensichtliche Verletzung der Rechte des Kindes im Nachkriegsdeutschland erlebt”, sagte der Menschenrechtsaktivist in einem Kommentar an einen FAN-Korrespondenten. – Die deutschen Behörden verbieten einem russischen Kind auf arroganteste und zynischste Weise den Besuch einer Schule mit einer Ausbildung in der Sprache des Landes, in dem es geboren wurde, dessen Kultur und Mentalität ihm viel näher steht als die deutsche.

Es ist klar, dass diese Maßnahmen in grobem Widerspruch zum 14. Artikel der Charta der Grundrechte der Europäischen Union stehen, der jedem das Recht auf freie Bildung und Ausbildung sowie das Recht der Eltern garantiert, die Art der Bildung und Erziehung ihrer Kinder gemäß ihrer Religion zu bestimmen. philosophische und pädagogische Ansichten “.

Noch deutlicher wird das Recht auf Bildung ihrer Kinder nach eigener Überzeugung im zweiten Artikel des Protokolls I zur Europäischen Konvention über grundlegende Menschenrechte und Grundfreiheiten verankert, sagt der Leiter des EICHR in Wien.

“All dies ist den deutschen Beamten bekannt, aber die leidenschaftliche Feindseligkeit gegenüber Einwanderern aus Russland hat wie üblich Vorrang vor der Klugheit und dem Gesetzbuchstaben”, erklärte Harry Murey bitter .

Am 22. August kommt die Familie in Russland an, muss aber weiterhin fast zweitausend Euro pro Monat für Mietwohnungen in Deutschland zahlen – da sie den Vertrag mit den Eigentümern nicht legal kündigen kann.Autor: Angelina Grigoryan speziell für FAN

# FLÜCHTLINGE

#RUSSLAND

#DEUTSCHLAND

#RUSSISCH

#RUSSISCHE SCHULEN

# VERBOT VON RUSSISCH