Categories
Schulpflicht

Гарри Мурей – Главный остапо-бендеровский фейкогон Германии 2000-2021 годов.

С 2012 года Российские СМИ регулярно публикуют fake news со ссылками на главного остапо-бендеровского фейкогона Германии 2000-2021 годов под псевдонимом «Гарри Мурей» со ссылками на несущестсвующую и никогда не существовавшую «правозащитную» организацию. Сам же фейкогон «Гарри Мурей» ака «Дмитрий Рудковский» занят набиванием своего кармана из денег администрации Азербайджана, выделенных на погромы во Франции и Германии, а также на отмывании денег, хищении и уклонении от уплаты налогов, бизнесе на хищении детей с вымогательством выкупа и в фабрикации ложных обвинений в педофилии опять же с вымогательством выкупа, в фабрикации фальшивых недействительных психолого психиатрических экспертиз и отмывании денег с уклонением от уплаты налогов при расчёте за эти экспертизы наличными в конверте.

Постоянные публикации и ссылки в российских СМИ на фейкогона Мурей приводят к Мурей всё новых и новых жертв среди русскоязычных жителей Германии и Европы.

Российские СМИ работают на карман мошенника, жулика, преступника и проходимца.

Для российских СМИ имеет смысл убрать со своих сайтов все упоминания об этом фейкомёте, пока европейские СМИ не обратили внимание на этот потрясающий феномен десятиления фейкомёта.

Как так, за 21 год ни один человек, ни один журналист не проверил документы этого проходимца?

Остап Бендер рыдает от обиды, что так можно было….

По ссылке на аккаунте во «вконтакте» у данного фейкового персонажа в друзьях проституток из Кёльна и парочка депутатов Государственной Думы России, ну просто отличное соседство.

https://vk.com/menschenrechtsbund
https://ok.ru/garri.mourei
https://msto.me/garrimourei/

«Правозащитник» «Гарри Мурей» притащил в страну семейство Бергфельдов-Кайзер, которые обманули ФМС России подавая документы на убежище и находясь в России собирали на свои немецкие и российские банковские счета платежи за оказание защитных услуг гражданам Германии со стороны Путина В.В., и в итоге собрали от 700.000 до 7.000.000 евро, в интернете имеются целые группы пострадавших от Бергфельдов-Кайзер, некоторые даже обращались лично с заявлениями о возбуждении уголовных дел за мошенничество против Бергфельдов-Кайзер в Генеральную Прокуратуру России, однако ответа так и не получили.

03.07.2012 Общественно-политическая газета «Президент» Детей Медведева забрали в немецкий приют

https://prezidentpress.ru/news/prezident/2118-detey-medvedeva-zabrali-v-nemeckiy-priyut.html

Конечно, забрали потому что пил и детей бил, всё как обычно…

«По заявлению главы кельнского отделения правозащитников Гарри Мурея…»

11.04.2012 Ведомости МИД учредил правозащитную организацию

Кельнское отделение Правозащитного союза Германии, по словам руководителя отделения Гарри Мурея, поддерживало создание такого фонда еще с 2009 г., но, занимаясь делами русскоязычных (за три года более 3000 обращений)…

https://www.vedomosti.ru/politics/articles/2012/04/11/schit_russkoyazychnyh

22.04.2014 Гражданки СНГ организуют в Турции движение за свои права

https://iz.ru/news/569686

15.03.2018 «Страшно и нет сил! Спасите!»: политубежища у России просит немецкий Сноуден

https://readovka.ru/news/30942

07.11.2016 «Славянские недочеловеки Германии»

https://inosmi.ru/social/20161107/238146886.html

рассказал «ВЕСТЯМ» президент Европейского информационного центра прав человека (базируется в Вене) Гарри МУРЕЙ

07.12.2017 Германия — не та страна

Известный немецкий правозащитник Гарри Мурей

https://inosmi.ru/social/20171207/240956277.html

19.08.2020 Папа – педофил, мама – истеричка? Эстонско-норвежский скандал докатился до Ульяновской области

https://ulpravda.ru/rubrics/soc/papa–pedofil-mamaisterichka-estonskonorvezhskii-skandal-dokatilsia-do-ulianovskoi-oblasti

13.01.2017 Взорванная Германия. Как изменилась страна после теракта в Берлине

https://sobesednik.ru/obshchestvo/20170113-vzorvannaya-germaniya-kak-izmenilas-strana-posle-terakta-v

12.04.2018 Как делили немецких беженцев

Гарри Мурей – правозащитник немецкий. Президент Европейского информационного центра по правам человека, который сам же и создал. Живёт в Австрии, по рождению – москвич. Он юрист, и у него в Европе слава большого борца с «правовым беспределом в Германии». Помощь в этой борьбе именно русским – его конёк. От представленных выше коллег его отличает то, что организация, созданная Гарри, имеет официальный статус и получает гранты от европейских правительств, выделенные на борьбу с европейскими правительствами. И ещё то, что Маркус и Соня Бергфельд обратились к нему, по его словам, сами.

В феврале этого года Гарри получил отчаянное письмо от имени Маркуса Бергфельда. – // «Мурей» сам же его и написал, себе от имени Бергфельдов … //

«Дорогой мой друг Гарри Мурей, – было выведено по-английски на тетрадном листе в линеечку. – Пожалуйста, помогите мне. Пожалуйста, свяжитесь с Президентом России г-ном Путиным чтобы просить политического убежища… Если мы или мои дети вернёмся в Германию, мы рискуем погибнуть. В Германии я 5 лет был инструктором немецких ВВС и имею много информации об атомном бункере в сотрудничестве с американскими ВВС, я могу это передать России. Пожалуйста, дайте мне и моей семье политическое убежище в России».

– Маркус всё время обещал отдать какой-то «стик» – флешку с информацией, – добавил Гарри, комментируя записку. – И говорил, что у него есть ещё какие-то «два терабайта» информации. Но мне это было не очень интересно.

13.03.2017 Мартенсы, вернувшиеся из Новосибирска в Германию, теперь собираются сбежать на Ставрополье

австрийский правозащитник Гарри Мурей.

https://www.stav.kp.ru/daily/26652.5/3673056/

21.07.2017 “Будущий президент США” объявил Гарри Мурея личным врагом в Facebook

Аккаунт «Гарри Мурей» в Фейсбуке был заблокирован за распространение порнографии, о чём явно свидетельствует сообщение Фейсбука, после этого Фейсбук запросил фотокопию паспорта «Гарри Мурей», который не мог быть представлен ибо «Гарри Мурей» это фейк и аккаунт был отключён.

А в социальной сети «В Контакте» для фейков раздолье.  

https://rua.gr/news/sobmn/22165-neudobnaya-informatsiya-ctala-prichinoj-blokirovki-v-facebook.html
https://inosmi.ru/politic/20170721/239870430.html

Фейкогон Мурей в «Царьград»

https://tsargrad.tv/news/iz-omska-nemcy-vytashhili-svoego-agenta-posmotrite-kakie-vrachi-prileteli-za-navalnym_275727
https://tsargrad.tv/news/navalnogo-prostye-nemcy-obvinili-v-fashizme-zadav-neudobnye-voprosy-merkel-eadaily_275791
https://tsargrad.tv/news/kogo-prigrela-merkel-neudobnye-vzgljady-navalnogo-skryvajut-ot-nemcev_280704
https://tsargrad.tv/articles/muzha-izbili-detej-otobrali-realnaja-zhizn-russkoj-semi-v-germanii_322475
https://tsargrad.tv/news/russkie-begut-iz-germanii-detej-v-ohapku-i-uezzhajut-brosiv-vsjo_322479
https://tsargrad.tv/news/v-evrope-u-semi-otnjali-detej-za-ne-tu-veru-rydali-zalezli-v-dikie-dolgi-vsjo-bylo-nol_322536
https://tsargrad.tv/news/hochesh-zhit-v-strane-putina-poluchi-udar-dubinkoj_322545
https://tsargrad.tv/articles/ljuboj-russkij-prestupnik-i-mafiozo-realnaja-germanija-v-trjoh-istorijah-pereselencev_324299
https://tsargrad.tv/news/kak-sleduet-ubit-putina-nemeckij-zhurnalist-podstavil-google_326684
https://tsargrad.tv/news/nemeckij-zhurnalist-hochet-suditsja-s-avstrijskim-pravozashhitnikom-iz-za-rossii_330209
https://tsargrad.tv/news/u-russkoj-semi-okonchatelno-otobrali-detej-v-frg-pravozashhitnik-objasnil-reshenie-suda-podlogom_332058
https://tsargrad.tv/news/policija-polshi-zabrala-u-russkoj-mamy-rebjonka-i-otpravila-v-germaniju_334836
https://tsargrad.tv/news/merkel-obvinili-v-vorovstve-rossijskih-detej-fashisty-vernite_338126
https://tsargrad.tv/special_projects/russkie-gastarbajtery-unosjat-nogi-iz-germanii-chem-bolshe-zarabotaesh-tem-bolshe-otberut_340577
https://tsargrad.tv/news/nastojashhaja-rusofobija-u-russkoj-mamy-polskie-pogranichniki-otobrali-mladenca_341312

Фейкогон Мурей в Газете «Московском Комсомольце»

https://www.mk.ru/social/2019/02/12/sbezhavshaya-v-rossiyu-nemeckaya-semya-prizvala-mid-spasti-zhizn-syna.html
https://www.mk.ru/social/2017/07/21/po-sledam-seksbezhencev-na-stavropole-khotyat-pereekhat-300-nemeckikh-semey.html

Фейкогон Мурей в Газете «Комсомольской правде»

https://www.kp.ru/radio/26577/3593187/
https://www.kp.ru/daily/26579.4/3594275/
https://www.kp.ru/daily/author/823150/
https://www.donetsk.kp.ru/radio/guest/823150/
https://www.vladimir.kp.ru/radio/guest/823150/
https://www.kp.ru/radio/guest/823150/
https://www.stav.kp.ru/daily/26652.5/3673056/
https://www.pskov.kp.ru/daily/26849.5/3890812/
https://www.nsk.kp.ru/online/news/4191074/
https://www.pskov.kp.ru/daily/26851/3893131/
https://www.nsk.kp.ru/daily/27239.5/4367517/
https://www.kp.ru/daily/27243/4371484/
https://www.pskov.kp.ru/daily/26851.4/3892523/
https://www.kp.ru/daily/27251.5/4380985/
https://www.spb.kp.ru/daily/27010.1/4072778/
https://www.stav.kp.ru/daily/26653/3673828/
https://www.kp.ru/daily/26576.4/3591773/
https://www.kp.ru/daily/27035/4100265/

Фейкомёт Мурей в РИА ФАН – Федеральное Агентство Новостей

корреспонденту ФАН сообщил Гарри Мурей, руководитель организации защиты прав русскоязычных людей за рубежом.  – какой организации? Рога и Копыта инкорпорейтед?

https://riafan.ru/region/klg/1419286-terpyashuyu-poboi-muzha-nemca-rossiyanku-lishili-roditelskikh-prav-v-germanii

Публикации в Eadaily с упоминанием фейкомёта Мурей.

https://eadaily.com/ru/news/2021/05/03/zapret-vezda-v-rossiyu-prokuroru-berlina-svyazan-s-delom-russkoy-semi-zaybert
https://eadaily.com/ru/news/2021/04/06/kaliningradku-pytavshuyusya-sbezhat-iz-germanii-lishili-roditelskih-prav
https://eadaily.com/ru/news/2021/03/31/v-berline-policiya-zaderzhala-rossiyskuyu-nemku-u-kotoroy-izyali-tryoh-detey
https://eadaily.com/ru/news/2021/03/19/fiasko-russkoy-materi-polsha-peredala-germanii-rebyonka-iz-kaliningrada
https://eadaily.com/ru/news/2021/02/09/vozvrashchenie-russkih-uehavshih-v-frg-za-evrozhiznyu-vopros-neskolkih-let
https://eadaily.com/ru/news/2020/10/18/vozbuzhdeno-delo-protiv-rossiyskogo-nemca-sravnivshego-merkel-s-gitlerom
https://eadaily.com/ru/news/2020/09/28/s-maya-2021-goda-germaniya-zapustit-konveyer-polivaniya-rossii-gryazyu-mnenie
https://eadaily.com/ru/news/2020/09/11/nemeckie-socseti-napomnili-kak-navalnyy-podnyal-pervyy-tost-za-holokost
https://eadaily.com/ru/news/2020/08/23/vam-nravitsya-privozit-v-stranu-fashistov-nemeckie-socseti-o-navalnom
https://eadaily.com/ru/news/2020/08/04/pravozashchitnik-o-shturme-doma-urozhenki-sssr-v-germanii-yavnye-repressii
https://eadaily.com/ru/news/2020/05/29/kakogo-chyorta-besshtannye-nemcy-lezut-k-konstitucii-rossii-mnenie
https://eadaily.com/ru/news/2020/02/18/sootechestvennica-iz-estonii-s-detmi-sbezhala-v-rossiyu-ot-muzha-pedofila
https://eadaily.com/ru/news/2019/12/25/v-germanii-dushat-znamenityy-v-rossii-sayt-po-sozdaniyu-peticiy
https://eadaily.com/ru/news/2019/12/11/pravozashchitnik-o-smerti-luzhkova-vysokoklassnaya-germanskaya-medicina-mif
https://eadaily.com/ru/news/2019/12/04/eto-mest-vozbuzhdeno-delo-protiv-rossiyskogo-nemca-boryushchegosya-s-yuvenalami
https://eadaily.com/ru/news/2019/10/30/hochu-publichnoy-porki-germanii-v-es-prinyali-zhalobu-rossiyskogo-nemca
https://eadaily.com/ru/news/2019/10/16/takova-cena-za-pravdu-o-germanii-rossiyskomu-nemcu-grozyat-kaznyu
https://eadaily.com/ru/news/2019/08/22/russkie-samaya-ugnetaemaya-naciya-v-germanii-zapozdaloe-otkrovenie
https://eadaily.com/ru/news/2019/08/18/russkaya-evreyka-v-germanii-na-nas-smotryat-kak-na-lyudey-desyatogo-sorta
https://eadaily.com/ru/news/2019/07/29/v-frg-informacionnyy-genocid-grazhdan-no-eyo-krayne-bespokoit-rossiya
https://eadaily.com/ru/news/2019/07/11/nemeckie-podrostki-sbezhali-v-rossiyu-cherez-dyru-na-finskoy-granice
https://eadaily.com/ru/news/2019/02/22/krome-belgiycev-pensii-gitlera-poluchayut-i-britanskie-kollaboracionisty
https://eadaily.com/ru/news/2019/02/20/frg-proyavila-sverhcinizm-k-russkim-vyplachivaya-pensii-posobnikam-gitlera
https://eadaily.com/ru/news/2019/02/04/nemeckaya-semya-prosit-rf-spasti-syna-sbezhavshego-iz-detskogo-konclagerya
https://eadaily.com/ru/news/2018/11/09/za-shpionskim-skandalom-stoit-frg-ne-prostivshaya-avstrii-svadbu-s-rossiey
https://eadaily.com/ru/news/2018/03/18/byvshiy-oficer-bundesvera-poprosil-ubezhishche-v-posolstve-rossii-v-latvii
Categories
Schulpflicht

Garri Mourei

Расследование: Икона русскоязычных СМИ оказался гей-активистом и активистом нелегальной миграции беженцев в Европу!

Расследование: Известный российский правозащитник финансировал погромы во Франции и Германии.

В 2010 году в Кёльне был некий фейк Леонид Мурей.

18.01.2015 правозащитный центр Мурей финансирует погромы во Франции и Германии

Der Präsident der EIHRC flüchtete jedoch kurze Zeit nach Amtsantritt aus der Organisation. Hintergrund: Aserbaidschan soll über die European Information Human Rights Center (EIHRC) die antisemitischen und anti-israelischen Demonstrationen in Frankreich während des Gazza-Konflikts im Sommer 2014 finanziert haben.

http://www.der-kosmopolit.de/2015/01/finanzierte-aserbaidschan.html

20.12.2014

 «В последние месяцы международные СМИ сообщили, что официальные лица Азербайджана во Франции были замешаны в финансировании антисемитизма и специально для этого создали Европейский центр информации и прав человека (EIHRC). По этому поводу разразился скандал. «Европейский центр журналистов» (ECFJ), в свою очередь, провел журналистское расследование на эту тему, опубликованное на официальном сайте под названием «Готовит ли Азербайджан еще один Холокост в Европе?».

«Как отмечается в статье, руководитель отдела по общественно-политическим вопросам Администрации президента Азербайджана Али Гасанов курировал деятельность EIHRC из Баку. Первоначально эту организацию в Страсбурге возглавлял Гарри Мурей, немецкий юрист, специалист в области международных отношений. law, который раскрыл интересные факты в интервью ECFJ ».

Скандал с антисемитизмом, который финансируется властями Азербайджана в Европе, набирает обороты

http://www.panorama.am/en/politics/2014/12/20/azerbaijan-politics/
https://www.panorama.am/en/news/2014/12/20/azerbaijan-politics/143975

Контору Мурей указывал то eihrc, то echr = European Court of Human Rights.

В 2010 году в Кёльне был некий фейк Леонид Мурей /или еврейское имя Лазар Мурей, которому я и переводил деньги со счёта в банке, секретарь экспертов из Латвии говорил что Леонид Мурей физически был в Латвии много лет назад, он его лично видел, но документы не проверял, и Леонид Мурей якобы отец Гарри Мурея/, который с 2012 года стал Гарри Муреем.

21.06.2010 Суд в ФРГ пытается лишить гражданку России родительских прав.

Уроженка Татарстана Лилия Ванзидлер уже около полугода борется с немецкими властями за своего сына Самира, рассказал в интервью «Русской службе новостей» заместитель руководителя Кельнского отделения Правозащитного союза Германии Леонид Мурей. По его словам, суд в обход всех законов вынес решение в пользу отца ребенка – выходца из Пакистана Али Амжада, нелегально находящегося в Германии.

22 марта 2010 года в городе Касселе суд вынес определение о лишении гражданки России Лилии Ванзидлер родительских прав. Правозащитник совместно с адвокатом Ванзидлер намерены добиваться отмены постановления суда в Верховном земельном суде Касселя на слушании, которое назначено на 1 июля 2010 года.

По мнению правозащитника, Амжад оказывал влияние на решение суда, используя «коррупционный подход». Также, в Правозащитном союзе Германии, полагают, что в коррупции может быть замешано и управление по делам иностранцев Касселя.

«О деле о лишении Лилии Ванзидлер родительских прав проинформирован президент Татарстана Рустам Минниханов и уполномоченный по правам ребенка при президенте России Павел Астахов, – сообщил Мурей. – Мы надеемся, что и президент России и премьер-министр обратят на это дело внимание и окажут соответствующее содействие».

https://www.gazeta.ru/news/lenta/2010/06/21/n_1510466.shtml

В 2012 году Фейк Мурей начал жить своей собственной жизнью, причём сразу якобы с цитатами Интерфаксом плюс с цитированием Дмитрия Рудковского как пресс-секретаря Мурей.

Раскрутку Мурей одновременно начали издания «Русские Афины» из Греции, «Дельфи» из Латвии, Иван-Чай из России, Комсомольская правда из России, «Газета.ру» из России.

В один день выходит сразу две новости в разных изданиях, в Чехии и в Латвии, такого не бывает без сговора.

Латвия. 04.01.2012 Правозащитники озабочены притеснением русских в Германии

https://www.delfi.lt/ru/abroad/global/pravozaschitniki-ozabocheny-pritesneniem-russkih-v-germanii.d?id=53729749
https://www.delfi.lt/apie/?page=kontaktai

info@delfi.lt

«Чехия Сегодня». 04.01.2012 Правозащитники в ФРГ озабочены притеснением русских

02.07.2012 Как неродные. Немцы запрещают выходцу из России общаться с детьми на родном языке и хотят раздать их по семьям

пресс-секретарь Правозащитного союза Германии Дмитрий Рудковский.

О Мурей и слова нет

https://versia.ru/nemcy-zapreshhayut-vyxodcu-iz-rossii-obshhatsya-s-detmi-na-rodnom-yazyke-i-xotyat-razdat-ix-po-semyam

Так как похоже что тема с беженцами и пропагандой LGBT денег не принесла, Мурей начинает активно заниматься спасением мам от пап в русских семьях с продажей экспертиз, это приносит больше денег.

Муреевские фейсбуковые страницы

С 23.04.2014 https://www.facebook.com/eihrc.az

С марта 2014 в твиттере https://twitter.com/EIHRC

и

С 08.03.2016 https://www.facebook.com/echr.strasbourg/

Изучаем страницы в Фейсбуке

https://www.facebook.com/eihrc.az

www.eihrc.org

 – European Information Human Rights Center (EIHRC)/ Centre d’Information Européen des Droits de l’Homme (CIEDH)

Zusätzliche Informationen

EIHRC is a Strasbourg based non-profit organization, autonomous institution established to initiate and support human rights protection activities.

Seite erstellt – European Information Human Rights Center

Страница в Фейсбуке создана 23. April 2014

На странице ссылка на сайт, на самом сайте работает только первая страница

http://eihrc.org/

Проверка домена.

Создан в 09.11.2020

https://www.nic.ru/whois/?searchWord=eihrc.org

eihrc.org занят

Информация по данным whois.publicinterestregistry.net

Domain Name: EIHRC.ORG

Registry Domain ID: D402200000015131222-LROR

Registrar WHOIS Server: whois.namecheap.com

Registrar URL: http://www.namecheap.com

Updated Date: 2021-01-09T03:50:02Z

Creation Date: 2020-11-09T22:05:35Z

Registry Expiry Date: 2021-11-09T22:05:35Z

Registrar Registration Expiration Date:

Registrar: NameCheap, Inc.

Registrar IANA ID: 1068

Registrar Abuse Contact Email: abuse@namecheap.com

Registrar Abuse Contact Phone: +1.6613102107

Reseller:

Domain Status: ok https://icann.org/epp#ok

Registrant Organization: Privacy service provided by Withheld for Privacy ehf

Registrant State/Province: Capital Region

Registrant Country: IS

Name Server: DNS1.REGISTRAR-SERVERS.COM

Name Server: DNS2.REGISTRAR-SERVERS.COM

DNSSEC: unsigned

URL of the ICANN Whois Inaccuracy Complaint Form https://www.icann.org/wicf/)

>>> Last update of WHOIS database: 2021-05-06T17:02:54Z <<<

Вторая страница мы будем изучать позже.

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/

Странице создана изначально 08 марта 2016 как «ECHR Strasbourg» и 26 мая 2016 название изменено на «European Center for Human Rights», Но в фейсбуке саму ссылку «/echr.strasbourg/» не поменяли

Но официальной датой рождения Мурей можно записать 09 Февраля 2016 года

вот тут лежит пресс релиз от центра по правам человека с именем Мурей и Рудковский и обращением семьи Квиринг – Де Майер.

В 2014 году у семьи русских немцев из Алтая в Германии забрали 2 детей, одному ребёнку было 2 года, другому 3 месяца.

Забрали из за опухлости на ножке у младшей девочки, рентген показал трещины в костях, что бывает при недостатке витамина Д и определённых генетических нарушениях

Думаю с 2014 года Мурей – Рудковский доили семью Квиринг-Де Майер на всякие экспертизы в том числе и в Латвии.

2 года судов ни к чему не привели, поэтому 09.02.2016 появляется пресс релиз с именем Муря и Рудковского, дата создания PDF  09.02.2016 сохранена в самом PDF

https://rua.gr/immi/nashzagran/download/60_28903899ddd0f7bfecb36186ba1bdf95.html
https://rua.gr/immi/nashzagran/16447-v-germanii-u-rossiyanki-khotyat-otobrat-eshche-ne-rodivshegosya-rebenka-semya-namerena-obratitsya-za-pomoshchyu-k-putinu.html
https://www.google.com/url?client=internal-element-cse&cx=010563855303039934981:rqhuxrhedoq&q=https://rua.gr/immi/nashzagran/download/60_28903899ddd0f7bfecb36186ba1bdf95.html&sa=U&ved=2ahUKEwiP0LSum7XwAhUxuqQKHTbMDMYQFjABegQIARAB&usg=AOvVaw3byXbrL-DY7svgXxJJ8o9J

В пресс релизе указаны адреса сайта http://www.dlfm.org

, телефона +339786-48135 и электронная почта menschenrechtsbund_koeln@walla.com

Телефон FRANCE, CLEC        +339786 это мобильны из Франции, на странице в Фейсбуке фейковой организации из Франции на которую ссылается Мурей как на филиал своей организации

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/

Странице создана изначально 08 марта 2016 как «ECHR Strasbourg» и 26 мая 2016 название изменено на «European Center for Human Rights», Но в фейсбуке саму ссылку «/echr.strasbourg/» не поменяли

European Center for Human Rights

Nichtregierungsorganisation (NRO)

Seitenverlauf

Name geändert zu European Center for Human Rights

26. Mai 2016

Seite erstellt – ECHR Strasbourg

8. März 2016

Их первый пост

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/posts/964223030328503:0

logo: European Center for Human Rights

graphic designer: Martin Harutyunyan

Лого им создал Martin Harutyunyan из Армении

https://am.linkedin.com/in/martin-harutyunyan-phd-6703a420

О себе он пишет

Martin Harutyunyan, PhD

Graphic Design, UI Design, Art Management, Digital Marketing, Design Research

Armenia239 connections

Join to Connect

 ANITEX Home & Hotel Textile

 Ecole nationale supérieure des beaux-arts de Lyon

About

Currently I work as a Designer at ANITEX Textile Factory and Senior Researcher at Institute of Arts of Armenia. The last 5 years I worked for Yerevan State Academy of Fine Arts as a Senior Lecturer, for Yerevan State University Ijevan Branch as a Head of Design Department (Associate Professor), for Abovyan State College as a Senior Lecturer and for French Embassy as a Project Coordinator. I worked also with Girne American University (Cyprus) as Graphic Design Lecturer. I have 10 years of Graphic Design, Industrial Design and Social Media experience. I organize the Design Department staff study programs and annual terms/exams. I have also helped and organized in making many conferences in Armenia (mainly “Young Art Historians Study Sessions – 2013, 2014, 2015, 2016, 2019”) . Other than this, I also had to attend the meetings and generate minutes and coordinate it with the department’s collections and exhibitions divisions. I am a well acquainted with the art topics and also about the new, modern, applied and contemporary art. I would be happy to work with Business or Public Sectors concerning to Graphic & Industrial Design, Educational and Research Institutions, also with Art Foundations and PR & Marketing Departments. I believe my experience and passion to work will prove beneficial for your company.

Started from 2013 (when I finished my PhD) I also write and prepare the study programs (Design Project, Bionica, Typography, Composition, Design Theory, Computer Graphics) for the Faculties where I work.

I have 22 scientific articles published in Armenian and International journals. In 2016 I finished and published my book concerning to New Stage Technologies.

I’m also Co-Founder and member of European Center for Human Rights Organisation founded in 2016 in Strasbourg.

I’m a member of Artists’ Union of Armenia.

На странице указана ещё одна электронная почта

echr.strasbourg@yahoo.com

Мурей в общении категорически выступает против мигрантов и погромов мигрантами и поведения мигрантов, но данная страница вся от начала с первого поста после лого

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/a.964593310291475/964593513624788/

и до конца заполнена лозунгами – мигранты добро пожаловать, то есть данная страница была создана для получения государствнных грантов и отмыва денег на мигрантских программах

В отличие от своей официальной позиции, что из Европы нужно бежать в Россию из за LGBT, настоящий Мурей поддерживает гомосексуализм, лезбиянство и все виды извращений.

Вот фото радуги LGBT и текст по ссылке

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/a.964593310291475/1012955932121879/

Be a lesbian, lesbian, bisexual or trans is not a disease.

Tag to children and adults as sick people based on their sexual orientation, gender identity or gender expression is one of the main causes of the human rights violations that are suffering. These labels patologizantes stigmatizing and are an obstacle to overcome the attitudes and negative stereotypes, as well as the many barriers faced by LGBT people for the exercise of their fundamental rights.

We welcome the progress made in the despatologización of the attraction between persons of the same gender, since the world organization of health left to consider homosexuality as a disease 26 years ago, but we remain concerned that this will continue for some patologizada National Medical associations.

Read more in our joint communiqué with experts from the United Nations and other international agencies in the international day against homophobia, transphobia and biphobia: bit.ly/1WB0oEF

http://www.oas.org/es/cidh/prensa/comunicados/2016/064.asp

и тут

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/a.964593310291475/1013010195449786/

Today is International Day Against Homophobia, Transphobia @ Biphobia (IDAHOT) May 17 2016.

И тут

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/posts/1027812760636196
https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/pcb.1027812760636196/1027812353969570/
https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/pcb.1027812760636196/1027812350636237/

In débat avec des experts du Conseil de l’Europe et des activistes qui abordea la réalite des personnes interesexes dans nos sociétés binaires. Vendredi 10 Juin 2016, Bâtimet Agora, Counseil de l’Europe

И тут

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/a.964593310291475/1029168867167252/

и тут

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/a.964593310291475/1029260437158095/

Today, the Human Rights Campaign responded to reports of a mass shooting at Pulse, a gay nightclub in Orlando, Florida. The club serves the area’s LGBTQ community and law enforcement are reporting the attack as an act of domestic terror that has claimed the lives of 50 people and injured at least 53 others. HRC has lowered its flag to half mast.

HRC President Chad Griffin said, “We are devastated by this tragic act of violence, which has reportedly claimed the lives of at least 50 LGBTQ people and allies and injured more than 50 others. We are grieving for the victims and our hearts are broken for their friends, families, and for the entire community. This tragedy has occurred as our community celebrates pride, and now more than ever we must come together as a nation to affirm that love conquers hate.” #LoveConquersHate #orlando http://www.hrc.org/…/human-rights-campaign-statement-on…

И тут

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/photos/a.964593310291475/1348266498590819/

Today is International Day Against Homophobia, Transphobia and Biphobia. If you see hate based on gender or sexual orientation please don’t be a bystander. The only way to beat this is to call it out for what it is today, tomorrow and always. #IDAHOBIT2017 #loveislove #LGBTQ #diversity #loveeachother

В фейсбуке тоже указан мобильный из Франции, в фейсбуке +33769229106.

Почту menschenrechtsbund_koeln@walla.com

 Мурей использует лично до сих пор также как и почту abasonic@gmail.com

Я с Муреем и общался по почте menschenrechtsbund_koeln@walla.com

 и abasonic@gmail.com

В фейсбуке у Мурея указана ещё электронная почта echr.info@gmail.com

 и в интернете по этой почте находится ещё одна почта info@european-chr.org

Ищем эту почту

https://www.google.com/search?q=%22info%40european-chr.org%22&sxsrf=ALeKk02g2qVAOkuhBULl_NqGhZq_pww5kA:1620311681755&filter=0&biw=1536&bih=698&safe=active&ssui=on

вот тут интересная ссылка

https://www.netzkraft.net/profil.php?teilnehmer=18796&lg=fr

Maison des Associations; 1a Place des Orphelins

67000 Strasbourg

France

Interlocuteur: Isuf Halimi

 +33 7 69 22 91 06

 echr.info@gmail.com

 info@european-chr.org

http://www.european-chr.org/
https://www.facebook.com/echr.strasbourg/?ref=page_internal

Этот Isuf Halimi есть на визитках на самых первых фотках выше.

В фейсбуке указан домен

http://www.european-chr.org/

его надо изучать отдель

В пресс релизе указан домен

http://dlfm.org

, он существует с 2005 года

https://www.nic.ru/whois/?searchWord=dlfm.org

Информация по данным whois.publicinterestregistry.net

Domain Name: DLFM.ORG

Registry Domain ID: D107519425-LROR

Registrar WHOIS Server: whois.psi-usa.info

Registrar URL: http://www.psi-usa.info

Updated Date: 2020-09-18T01:25:03Z

Creation Date: 2005-09-17T20:34:40Z

Registry Expiry Date: 2021-09-17T20:34:40Z

Registrar Registration Expiration Date:

Registrar: PSI-USA, Inc. dba Domain Robot

Registrar IANA ID: 151

Registrar Abuse Contact Email: domain-abuse@psi-usa.info

Registrar Abuse Contact Phone: +49.94159559482

Reseller:

Domain Status: clientTransferProhibited https://icann.org/epp#clientTransferProhibited

Registrant Organization:

Registrant State/Province: DE

Registrant Country: DE

Name Server: NSA6.SCHLUNDTECH.DE

Name Server: NSB6.SCHLUNDTECH.DE

Name Server: NSC6.SCHLUNDTECH.DE

Name Server: NSD6.SCHLUNDTECH.DE

DNSSEC: unsigned

URL of the ICANN Whois Inaccuracy Complaint Form https://www.icann.org/wicf/)

>>> Last update of WHOIS database: 2021-05-06T13:32:55Z <<<

For more information on Whois status codes, please visit https://icann.org/epp

Если поизучать сайт http://www.dlfm.org

 с него стоит переадресация на сайт https://antragsarchiv.kommunalpiraten.de/

 где лежат документы с 2013 года фриков – пиратов, есть такая партия в Германии, маргиналов за то, что фильмы и музыка в интернете должны быть свободными.

Где ответственный

https://antragsarchiv.kommunalpiraten.de/impressum/

Verantwortlich:

Martin Rieth

Hiroshimaplatz 1-4

37083 Göttingen

Tel: 0551/400 – 3077 (Büro Rathaus Göttingen, Zimmer 127)

E-Mail: martin.rieth@piratenpartei-goettingen.de

Тут его фотка

По адресу «Mariahilfer Straße 20, 1070 Wien» в Вене ничего интересно не нашёл

https://wirtschaftsagentur.at/ueber-uns/das-unternehmen/organisation/
https://viennabusinessagency.at/contact/
https://www.euritas.eu/
https://www.xn--handy-mah-y9a.at/impressum.php

Можно позвонить вот этому перцу и спросить слышал ли он что либо об этой конторе, это ремонт сотовых в том же доме, они всегда всё знают

Handy kaputt? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Eduard Barajev – PC´s und Handy Express Service

Mariahilfer Straße 20, 1070 Wien

E-Mail:

office@handy-mahu.at

Telefon:

0676 / 843367210

16.02.2016 11:00 Ювенальщики ФРГ собираются забрать ребенка прямо из родильной палаты.

президент Европейского информационно-правозащитного центра в Вене (ЕИЦПЧ) Гарри Мурей.

https://rusplt.ru/society/germaniya-otnimaet-detey-u-russkoy-nemki-21420.html

01.03.2016 17:18 Европейские ювеналы звереют год от года.

ЕВРОПЕЙСКИЙ ИНФОРМАЦИОННЫЙ ЦЕНТР ПРАВ ЧЕЛОВЕКА В ВЕНЕ (ЕИЦПЧ)

президент ЕИЦПЧ Гарри Мурей

“Хорошо там, где нас нет”, — констатирует факт народная мудрость. Неоднократно об этом вспоминает российская гражданка Анжелина де Майер, которую вместе с ее супругом Верховный земельный суд немецкого города Халле лишил родительских прав. Вся предыстория злоключений семьи де Майеров изложена в публикуемом ниже документе, напечатанном на бланке Европейского информационного центра по правам человека.

https://www.pravda.ru/society/1293680-eimw_wien/

12.03.2016 10:31

Мурей становится на время Мюррей и меняет название конторы

Гарри Мюррей из Правозащитного союза Германии (EIZM)

«Возможно, все дело в том, что мы русские?» В Конституционном суде Германии слушают дело об изъятии русских детей

На самом деле, дело не слушалось в В Конституционном суде Германии, Мурей наврал.

https://www.gazeta.ru/politics/2016/03/11_a_8118929.shtml

19.07.2016 Немецкий ювенальный ад: семья Де Майер

https://ivan4.ru/news/yuvenalnaya_yustitsiya/nemetskiy_yuvenalnyy_ad_semya_de_mayer/

Комментируя ситуацию вокруг семьи Де Майер, президент ЕИЦПЧ Г.Мурей сделал следующее заявление:

Дмитрий Рудковский

Пресс-служба ЕИЦПЧ

Сообщение для представителей СМИ:

На территории РФ интересы семьи Де Майер (Квирнг) представляет РЕГИОНАЛЬНАЯ ОБЩЕСТВЕННАЯ ОРГАНИЗАЦИЯ «ОБЩЕСТВЕННЫЙ ЦЕНТР ПО ЗАЩИТЕ ТРАДИЦИОННЫХ СЕМЕЙНЫХ ЦЕННОСТЕЙ «ИВАН ЧАЙ»

Адрес 127083, МОСКВА, ул. Мишина, д.29

Руководитель организации Элина Жгутова

elina@ivan4.ru

+7 985 720 52 25

01.08.2016 В 07:50 В МИРЕ СЮЖЕТ: САНКЦИИ 3229 Германия отомстила немке лишением родительских прав за рождение сына в Крыму. Немецкий суд лишил Ангелину и Даниэля Де Майер родительских прав на рожденного в Крыму малыша Никиту

Европейский информационный центр прав человека в Вене (ЕИЦПЧ), президент ЕИЦПЧ Гарри Мурей

https://crimea.mk.ru/articles/2016/08/01/germaniya-otomstila-nemke-lesheniem-roditelskikh-prav-za-rozhdenie-syna-v-krymu.html

17.08.2016 Европейский суд впервые признал родившегося в Крыму ребенка гражданином России.

президент Европейского информационного центра прав человека в Вене Гарри Мурей

https://primechaniya.ru/obshchee/novosti/evropejskij_sud_vpervye_priznal_rodivshegosya_v_krymu_rebenka_grazhdaninom_rossii
https://test.an-crimea.ru/page/news/143007

•  Редакция: +7 (495) 981-68-36 / anonline@argumenti.ru

•  Реклама в газете: +7 (495) 638-52-63

•  Реклама на сайте: kapkova@argumenti.ru

•  Об издании

19.07.2017 Столица Словакии стала причиной блокировки аккаунта президента EIHRC в Австрии

президента Европейского информационного центра по правам человека Гарри Мурей

В 2017 году Дмитрий Рудковский представлялся сотрудником издания «Чехия Сегодня».

Словакия. Австрия > СМИ, ИТ > inosmi.ru, 21 июля 2017 > № 2254457

https://polpred.com/?ns=1&ns_id=2254457

21.07.2017 По следам секс-беженцев: на Ставрополье хотят переехать 300 немецких семей. Пример семьи Мертенсов оказался заразительным.

правозащитник Гарри Мурей

https://www.mk.ru/social/2017/07/21/po-sledam-seksbezhencev-na-stavropole-khotyat-pereekhat-300-nemeckikh-semey.html

21.07.2017 “Будущий президент США” объявил Гарри Мурея личным врагом в Facebook

В прошедшее воскресенье 16 июля 2017 социальная сеть Facebook окончательно закрыла аккаунт президента Европейского информационного центра по правам человека Гарри Мурея. По официальной версии FB, причиной случившегося можно считать выкладывание на страницы материалов сексуального характера и информации, нарушающей правила пользования социальной сетью. Однако этому предшествовали 7-дневная блокировка счета и сомнение в том, что аккаунт принадлежит самому Мурею.

-конечно блокировка была за выкладывание и распространении порнографии и что страница создана с фейковыми фамилией и именем и такого человека и такого паспорта не существует.

высказал свою точку зрения Гарри Мурей корреспонденту Чехия сегодня Дмитрию Рудковскому.

https://rua.gr/news/sobmn/22165-neudobnaya-informatsiya-ctala-prichinoj-blokirovki-v-facebook.html

21.07.2017 Столица Словакии стала причиной блокировки аккаунта президента EIHRC в Австрии

Дмитрий Рудковский,

Дмитрий Рудковский, Чехия Сегодня, Чехия

аккаунт президента Европейского информационного центра по правам человека Гарри Мурей

В воскресенье 16 июля 2017 социальная сеть Facebook окончательно закрыла аккаунт президента Европейского информационного центра по правам человека Гарри Мурей. По официальной версии FB, причиной случившегося можно считать выкладывание на страницы материалов сексуального характера и информации, нарушающей правила пользования соцсетью. Однако, этому предшествовали 7-дневная блокировка счета и сомнение в том, что аккаунт принадлежит самому Мурею.

https://inosmi.ru/politic/20170721/239870430.html
http://www.czechtoday.eu/obschestvo/stolitsa-slovakii-stala-prichinoy-blokirovki-akkaunta-prezidenta-eihrc-v-avstrii.html
https://polpred.com/?ns=1&ns_id=2254457

В «Чехия Сегодня» и в «Русских Афинах» один и тот же материал выходит одновременно, что также невозможно

19.09.2017 Цель нового срока Меркель – свержение Путина. Главным инструментом станет “война” правозащитников.

президент Европейского информационного центра прав человека (ЕИЦПЧ) в Вене Гарри Мурей

20.09.2017 «Русские Афины» Цель нового срока Меркель — свержение Путина

президент Европейского информационного центра прав человека (ЕИЦПЧ) в Вене Гарри Мурей

https://rua.gr/news/gospol/23025-tsel-novogo-sroka-merkel-sverzhenie-putina.html

25.09.2017 «Альтернатива для Германии» – новый Гитлер.

президент Европейского информационного центра по правам человека Гарри Мурей

12.12.2017 Германия заинтересована дестабилизировать бывший Кёнигсберг.

Президент Европейского информационного центра по правам человека в Вене Гарри Мурей

21.07.2017 В 19:09 ОБЩЕСТВО 69660 По следам секс-беженцев: на Ставрополье хотят переехать 300 немецких семей. Пример семьи Мертенсов оказался заразительным

https://www.mk.ru/social/2017/07/21/po-sledam-seksbezhencev-na-stavropole-khotyat-pereekhat-300-nemeckikh-semey.html

06.03.2018 11:27 Россия, забери меня домой

Помощи ждать неоткуда: российские матери в одиночку пытаются вернуть своих детей из зарубежных приютов-

президент Европейского информационного центра прав человека в Вене Гарри Мурей

https://dailystorm.ru/chtivo/rossiya-zaberi-menya-domoy

08.03.2018 18:50 Россия, забери меня домой.

президент Европейского информационного центра прав человека в Вене Гарри Мурей

https://rua.gr/immi/nashzagran/25277-rossiya-zaberi-menya-domoj.html

Начало эпопеи с Бергфельдами

14.03.2018 «Нам страшно»: немецкий Сноуден просит политубежища у России.

Их лишили детей, работы и дома. Они ни в чем не виноваты. Они просто хотят жить.

президент Европейского информационного центра прав человека в Вене Гарри Мурей.

https://dailystorm.ru/chtivo/nam-strashno-nemeckiy-snouden-prosit-politubezhishcha-u-rossii

18.03.2018 Бывший офицер бундесвера попросил убежище в посольстве России в Латвии

президент Европейского информационного центра по правам человека в Вене Гарри Мурей

https://eadaily.com/ru/news/2018/03/18/byvshiy-oficer-bundesvera-poprosil-ubezhishche-v-posolstve-rossii-v-latvii

03.07.2018 В 14:00 ОБЩЕСТВО СЮЖЕТ: САНКЦИИ 1139 Изгнанная из Германии семья не может получить помощь в Пскове

президент Европейского информационного центра прав человека в Вене Гарри Мурей.

https://www.mk-pskov.ru/social/2018/07/03/izgnannaya-iz-germanii-semya-ne-mozhet-poluchit-pomoshh-v-pskove.html

06.07.2018 В 11:07 ПОЛИТИКА 664 Глава Пскова встретился с беженцами из Германии

президент Европейского информационного центра прав человека в Вене Гарри Мурей

https://www.mk-pskov.ru/politics/2018/07/06/glava-pskova-vstretilsya-s-bezhencami-iz-germanii.html

09.11.2018 За шпионским скандалом стоит ФРГ, не простившая Австрии «свадьбу с Россией»

президент Европейского информационного центра по правам человека (Австрия) Гарри Мурей.

https://eadaily.com/ru/news/2018/11/09/za-shpionskim-skandalom-stoit-frg-ne-prostivshaya-avstrii-svadbu-s-rossiey

12.02.2019 В 16:13 ОБЩЕСТВО 33255 Сбежавшая в Россию немецкая семья призвала МИД спасти жизнь сына.

В Германии у Бергфельдов отняли детей, Леон сбежал и пытается вернуться к родителям

Гарри Муррей, директор Европейского информационно-правозащитного центра:

https://www.mk.ru/social/2019/02/12/sbezhavshaya-v-rossiyu-nemeckaya-semya-prizvala-mid-spasti-zhizn-syna.html

30.10.2019 «Хочу публичной порки Германии!»: в ЕС приняли жалобу российского немца.

президент Европейского центра по правам человека из Австрии Гарри Мурей

https://eadaily.com/ru/news/2019/10/30/hochu-publichnoy-porki-germanii-v-es-prinyali-zhalobu-rossiyskogo-nemca
https://test.an-crimea.ru/page/news/143007
https://vk.com/menschenrechtsbund

22.01.2016 вот тут интересный список причин изъятия детей в Норвегии, с Муреем не связанный

https://www.pravda.ru/society/1289599-barnevernet_action/
https://sm.news/sbezhavshaya-iz-germanii-mnogodetnaya-mat-yuliya-zajbert-ne-mozhet-dobitsya-pomoshhi-rossijskogo-mida-59630-u3t5/

27.03.2010 European Court of Human Rights

https://www.facebook.com/pages/European-Court-of-Human-Rights/112505368762273

16.05.2011 European Court Of Human Rights (ECHR)

https://www.facebook.com/European-Court-Of-Human-Rights-ECHR-149789481758705/

20.09.2011 Menschenrechte EGMR EMRK ECHR ( Human Rights ) Menschenrechtskonvention

https://www.facebook.com/Menschenrechte-EGMR-EMRK-ECHR-Human-Rights-Menschenrechtskonvention-126422834125401/

23.04.2014 European Information Human Rights Center @eihrc.az 

https://www.facebook.com/eihrc.az/?ref=page_internal

08.03.2016 European Center for Human Rights @echr.strasbourg

https://www.facebook.com/echr.strasbourg/
https://www.grundrechtekomitee.de/details/blockupy-broschuere-nun-in-englisch
https://www.grundrechtekomitee.de/pressespiegel/blockupy-broschuere-nun-in-englisch
https://www.grundrechtekomitee.de/publikationen/pressemitteilungen
https://hoodspot.fr/associations/ciedh-eihrc-79869491500017/
https://corporateeurope.org/en/international-trade/2015/02/statement-170-civil-society-organisations-regulatory-cooperation-eu-us
https://inosmi.ru/politic/20170608/239538912.html
https://inosmi.ru/politic/20151204/234678902.html
Categories
Schulpflicht

germany.ru

Antragsteller: ein deutscher Bürger

Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V.

Bad Homburg

Landgrafenstraße 24 B
61348 Bad Homburg
Telefon: 06172 – 12150
Telefax: 06172 – 84422
E-Mail: mail@wettbewerbszentrale.de

Wettbewerbszentrale Büro Hamburg

Ferdinandstraße 6
20095 Hamburg
Telefon: 040 – 3020010
Telefax: 040 – 30200120
E-Mail: hamburg@wettbewerbszentrale.de

Wettbewerbszentrale Büro Berlin

Nürnberger Straße 49
10789 Berlin
Telefon: 030 – 3265656
Telefax: 030 – 3265655
E-Mail: berlin@wettbewerbszentrale.de

Wettbewerbszentrale Büro Dortmund

Reinoldistr. 7-9
44135 Dortmund
Telefon: 0231 – 521601
Telefax: 0231 – 551764
E-Mail: dortmund@wettbewerbszentrale.de

Wettbewerbszentrale Büro München

Landsberger Str. 191
80687 München
Telefon: 089 – 592219
Telefax: 089 – 5504122
E-Mail: muenchen@wettbewerbszentrale.de

Bundesnetzagentur

Referat Z21
Tulpenfeld 4
53113 Bonn  
Tulpenfeld 4, 53113 Bonn
Postfach 80 01, 53105 Bonn
Telefon 0228 14 – 0
Fax 0228 14 – 8872  

info@bnetza.de
109aTKG@bfdi.bund.de

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Postanschrift:Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit
 – Graurheindorfer Str. 153 – 53117 Bonn
Telefon:+49 (0)228-997799-0
E-Mail:poststelle@bfdi.bund.de
De-Mailpoststelle@bfdi.de-mail.de

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Dorotheenstraße 84
10117 Berlin
Telefon: 030 18 272-0
Fax: 030 18 272-2555
internetpost@bundesregierung.de

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Dienstsitz Berlin
Mohrenstraße 37
10117 Berlin
Telefon: 03018 580-0
Telefax: 03018 580-9525

Dienstsitz Bonn
Adenauerallee 99 – 103
53113 Bonn
Telefon: 022899 580-0
Telefax: 022899 580-8325

Staatsanwaltschaft Köln

Am Justizzentrum 13, 50939 Köln

Kreispolizeibehörde Köln

Walter-Pauli-Ring 2-6, 51103 Köln

Anzeige wegen unlauteren Wettbewerbs und wegen Verstoß gegen Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz – NetzDG) und Verstoß gegen DSGVO (strana.de) und andere § StGB

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit erstatte ich Strafanzeige gegen unbekannt wegen

  1. Unlauteren Wettbewerbs und
  2. Vertoß gegen Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz – NetzDG) und
  3. Verstoß gegen DSGVO (strana.de) und
  4. Beleidigung (§ 185 StGB), Üble Nachrede (§ 186 StGB), Verleumdung (§ 187 StGB), Nachstellung / strafbares Stalking (§ 238 StGB), ) auch möglich 201, 201a, 202, 202a, 202b, 202c, 202d, 203, 204, 206 StGb

und stelle Strafantrag wegen aller in Betracht kommenden Delikte.

Deutschlands größtes soziales Netzwerk – der Internetseite „strana.de“ (Weiterleitungen zu der Internetseite «germany.ru») ist die größte kriminelle Plattform in Deutschland, die außerhalb der Kontrolle von Bundesregierung, Polizei und Staatsanwaltschaft liegt.

Die Anzahl der registrierten Benutzer auf der Website hat 2.000.000 Personen überschritten, die Anzahl der regelmäßigen Besucher der Website ohne Registrierung hat 3.000.000 Personen überschritten, sodass die Website seit langem ein großes soziales Netzwerk ist.

Auf der Internetseite «strana.de» gibt es keinen speziellen Bereich – „Impressum“ für den Eindruck, so dass keine zivil- und strafrechtliche Haftung für den Inhalt der Foren besteht.

Der Internetseite „strana.de“

IP 138.201.192.69

Host: pxc.germany.ru

Land: Deutschland

IP-Bereich: 138.201.192.64 – 138.201.192.127

Anbietername: Hetzner Online GmbH

Hetzner Online GmbH
Industriestr. 25
91710 Gunzenhausen
Tel: +49 9831 505-0
Fax: +49 9831 505-3
abuse@hetzner.com
www.hetzner.de

IP138.201.192.69
Hosting:pxc.germany.ru
Stadt:nicht bekannt
Land: Deutschland
IP-Reichweite:138.201.192.64 – 138.201.192.127
CIDR:138.201.192.64/26
Anbietername:Hetzner Online GmbH

inetnum: 138.201.192.64 – 138.201.192.127
netname: HETZNER-fsn1-dc8
descr: Hetzner Online GmbH
descr: Datacenter fsn1-dc8
country: DE
admin-c: HOAC1-RIPE
tech-c: HOAC1-RIPE
status: LEGACY
remarks: INFRA-AW
mnt-by: HOS-GUN
mnt-lower: HOS-GUN
mnt-routes: HOS-GUN
created: 2018-03-15T14:15:16Z
last-modified: 2018-03-15T14:15:16Z
source: RIPE

role: Hetzner Online GmbH – Contact Role
address: Hetzner Online GmbH
address: Industriestrasse 25
address: D-91710 Gunzenhausen
address: Germany
phone: +49 9831 505-0
fax-no: +49 9831 505-3
abuse-mailbox: abuse@hetzner.com
remarks: *************************************************
remarks: * For spam/abuse/security issues please contact *
remarks: * abuse@hetzner.com, or fill out the form at *
remarks: * abuse.hetzner.com, thank you. *
remarks: *************************************************
remarks:
remarks: *************************************************
remarks: * Any questions on Peering please send to *
remarks: * peering@hetzner.com *
remarks: *************************************************
org: ORG-HOA1-RIPE
admin-c: MH375-RIPE
tech-c: GM834-RIPE
tech-c: SK2374-RIPE
tech-c: TF2013-RIPE
tech-c: MF1400-RIPE
tech-c: SK8441-RIPE
nic-hdl: HOAC1-RIPE
mnt-by: HOS-GUN
created: 2004-08-12T09:40:20Z
last-modified: 2020-09-25T12:21:56Z
source: RIPE # Filtered

route: 138.201.0.0/16
descr: HETZNER-RZ-BLK-ERX4
origin: AS24940
org: ORG-HOA1-RIPE
mnt-by: HOS-GUN
created: 2012-12-24T09:10:23Z
last-modified: 2012-12-24T09:10:23Z
source: RIPE

organisation: ORG-HOA1-RIPE
org-name: Hetzner Online GmbH
country: DE
org-type: LIR
address: Industriestrasse 25
address: D-91710
address: Gunzenhausen
address: GERMANY
phone: +49 9831 5050
fax-no: +49 9831 5053
admin-c: TF2013-RIPE
admin-c: MF1400-RIPE
admin-c: GM834-RIPE
admin-c: HOAC1-RIPE
admin-c: MH375-RIPE
admin-c: SK2374-RIPE
admin-c: SK8441-RIPE
abuse-c: HOAC1-RIPE
mnt-ref: RIPE-NCC-HM-MNT
mnt-ref: HOS-GUN
mnt-by: RIPE-NCC-HM-MNT
mnt-by: HOS-GUN
created: 2004-04-17T11:07:58Z
last-modified: 2020-12-16T13:13:06Z
source: RIPE # Filtered

Der Internetseite „Strana.de“ wird unterstützt von
Xanthos Gmbh
Broichstr. 40
51109 Köln
Deutschland

oder

Bergisch Gladbacher Straße 1031
51069 Köln
Deutschland

Tel: +49 221 2977330
Fax: +49 221 2977335

https://www.germany.ru/deutsch/kontakt.html

https://www.germany.ru/deutsch/contact.html

Die Firma Xanthos GmbH wird im Handelsregister beim Amtsgericht Köln unter der Handelsregister-Nummer HRB 38330 geführt.

Ich habe schriftlich geschrieben am 29. November 2019 um 16:04 Uhr an den Besitzer des Datenforums „strana.de“ – „germany.ru“ mit der Bitte, illegale Daten im Forum zu löschen. Es folgte keine praktische Reaktion.

Ich habe schriftlich geschrieben am 21. Februar 2020 um 11:29 Uhr an den Hetzner Online GmbH – Datenhoster des Datenforums mit der Bitte, illegale Daten im Forum zu löschen. Es folgte keine praktische Reaktion.

Ich bitte Sie, den Eigentümer des Forums strana.de und den Hoster der Daten für das Forum strafrechtlich zu verfolgen, da der Eigentümer des Forums seit 2019 ist und der Hoster seit 2020 zuverlässig über illegale Aktivitäten im Forum informiert ist.

Das Forum veröffentlicht kriminelle Ratschläge.

Insbesondere in dem öffentlich zugänglichen Thema “Strafen für Impfpass-Fälscher” vom 11. Mai 2021 wird offenbart, wie ein gefälschter Covid 19-Impfpass hergestellt werden kann, damit die Polizei oder die Inspektoren nicht nachweisen können, dass es sich um eine Fälschung handelt.

Ein Ausdruck des Themas ist dieser Anfrage beigefügt.

https://foren.germany.ru/legal/f/37953494.html?Cat=&page=0&view=collapsed&sb=5&part=all&vc=1

Im Thema “Abmahnung nach Urheberrechtsverletzung” vom 24. Februar 2012 bis 19. Mai 2014 wird insbesondere erörtert, wie Gerichte und Richter bei Schadensersatzansprüchen wegen Nutzung von Torrents und Urheberrechtsverletzungen getäuscht werden können.

https://foren.germany.ru/legal/f/20986598.html?Cat=&page=&view=&sb=&part=all&vc=1

Insbesondere im Thema “Abmahnung nach Urheberrechtsverletzung” vom 19. Mai 2014 bis heute werden Fragen diskutiert, wie Gerichte und Richter in Schadensersatzansprüchen wegen Nutzung von Torrents und Urheberrechtsverletzungen getäuscht werden können.

https://foren.germany.ru/cgi-bin/wwwthreads/showflat.pl?Number=26314565&Board=legal&Cat=&page=0&view=collapsed&sb=5&part=all&vc=1&lang=german

Im Forum wird regelmäßig diskutiert, wie Kinder unter Verstoß gegen die Gesetze Deutschlands und der Europäischen Union aus Deutschland in Drittländer gestohlen werden können.

https://foren.germany.ru/haus.html?Cat=

Seit 2002 sammelt das Forum illegal personenbezogene Daten deutscher Staatsbürger und stellt sie öffentlich zur Verfügung. Deutsche Staatsbürger haben nicht die Möglichkeit, diese Daten selbst zu löschen, auch wenn deutsche Staatsbürger diese Daten selbst geschrieben und veröffentlicht haben, Themen löschen Löschen Sie im Forum Nachrichten im Forum.

Diese Handlungen des Inhabers des Forums verletzen die Rechte minderjähriger deutscher Staatsbürger.

Das Forum veröffentlicht falsche und verleumderische Informationen, die von der Forumverwaltung nicht gelöscht werden.

1. Wirksames Beschwerdeverfahren

Das NetzDG setzt verbindliche Standards für ein wirksames und transparentes Beschwerdemanagement. Die Anbieter großer sozialer Netzwerke werden verpflichtet, den Nutzerinnen und Nutzern ein leicht erkennbares, unmittelbar erreichbares und ständig verfügbares Verfahren zur Übermittlung von Beschwerden über strafbare Inhalte anzubieten,
Nutzerbeschwerden unverzüglich zur Kenntnis zu nehmen und auf strafrechtliche Relevanz zu prüfen, offensichtlich strafbare Inhalte innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde zu löschen oder zu sperren, jeden strafbaren Inhalt in der Regel innerhalb von 7 Tagen nach Eingang der Beschwerde zu löschen oder zu sperren oder an eine anerkannte Einrichtung der Regulierten Selbstregulierung abzugeben und sich deren Entscheidung zu unterwerfen, den Nutzer über jede Entscheidung bezüglich seiner Beschwerde zu informieren und diese zu begründen.

2. Berichtspflicht

Die Anbieter großer sozialer Netzwerke sind verpflichtet, halbjährlich über den Umgang mit Beschwerden über strafrechtlich relevante Inhalte zu berichten. Der Bericht muss u.a. Angaben über das Beschwerdevolumen und die Entscheidungspraxis der Netzwerke sowie die personelle Ausstattung und Kompetenz der für die Bearbeitung der Beschwerden zuständigen Arbeitseinheiten enthalten. Die Berichte müssen für jedermann zugänglich im Internet veröffentlicht werden.

3. Bußgelder

Anbieter sozialer Netzwerke, die ein wirksames Beschwerdemanagement gar nicht oder nicht richtig einrichten begehen eine Ordnungswidrigkeit. Diese kann mit einer Geldbuße von bis zu fünf Millionen Euro gegen eine für das Beschwerdeverfahren verantwortliche Person geahndet werden. Gegen das Unternehmen selbst kann die Geldbuße bis zu 50 Millionen Euro betragen. Eine Geldbuße kann auch verhängt werden, wenn der Anbieter des sozialen Netzwerks seiner Berichtspflicht nicht oder nicht vollständig nachkommt.

4. Zustellungsbevollmächtigter

Anbieter sozialer Netzwerke werden zur besseren Rechtsdurchsetzung – unabhängig von ihrem Sitz – verpflichtet, für Zustellungen in Bußgeldverfahren und in zivilgerichtlichen Verfahren einen inländischen Zustellungsbevollmächtigten zu benennen und auf ihren Plattformen zu veröffentlichen. Für Auskunftsersuchen der Strafverfolgungsbehörden ist ein empfangsberechtigter Ansprechpartner in Deutschland zu benennen. Die Anbieter haben ferner eine schnelle Reaktion auf diese Ersuchen sicherzustellen. Ein Verstoß gegen die Pflicht zur Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten und eines Empfangsberechtigten kann ebenfalls mit einem Bußgeld geahndet werden.

5. Auskunftsanspruch gegen die Anbieter sozialer Netzwerke

Jeder, der im Anwendungsbereich des Gesetzes zugleich in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt wird, kann grundsätzlich vom Anbieter des sozialen Netzwerks Auskunft darüber verlangen, wer die Rechtsverletzung begangen hat. Ein solcher Auskunftsanspruch ergibt sich bereits aus allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätzen. Mit dem NetzDG wurden Regelungen geschaffen, damit dieser Auskunftsanspruch auch durchgesetzt werden kann. Die Anbieter sozialer Netzwerke erhalten die datenschutzrechtliche Befugnis, die Anmeldedaten des Rechtsverletzers an den Verletzten herauszugeben. 

Andere Links zu falschen und diffamierenden Informationen, die die Verwaltung des Forums auf meine Anfrage nicht gelöscht hat.

User „chlodwig“ aus Köln, ID 1137394

https://my.germany.ru/1137394

User „katju“, ID 318977

https://my.germany.ru/318977

User „sammlerin“, ID 767312

https://my.germany.ru/767312

User „Pro@Auto“, ID 1046787

https://my.germany.ru/1046787

User „Ruessi“, ID 1308474

https://my.germany.ru/1308474

User „mini me“, ID 1276350

https://my.germany.ru/1276350

User „zanuda1“, ID 926516

https://my.germany.ru/926516

Laut Gesetz habe ich das Recht, diese Nachrichten weiter unten in der Liste zu löschen, aber die Verwaltung des Forums erlaubt mir dies nicht.

Ich bitte Sie daher, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten und mich über das Ergebnis des Ermittlungsverfahrens zu informieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Categories
Schulpflicht

Verwaltungsgericht Köln 10 K 4722/19, Richtern Schommertz, Dr.Busche, Fröse

ÖFFENTLICHE SITZUNG  Köln, 09.10.2019 der 10. Kammer

In dem verwaltungsgerichtlichen

10  4722/19 Verfahren

1. des minderjährigen Kindes, vertreten durch die Eltern, Kläger zu 2. und 3.

2. der Frau,

3. des Herrn,

sämtlich wohnhaft:

die Anwesend: 

Vorsitzender Richter am VG 

Schommertz

Richter am VG

Fröse

Richter Dr. Busche

als beisitzende Richter

Frau Geiger

Frau Bezani

als ehrenamtliche Richter 

Kläger,

gegen

1. das Land Nordrhein-Westfalen vertreten durch das Schulamt für die Stadt Köln, per Adresse Rechts- und Versicherungsamt, Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Gz.: 3012-1214/2019 We 

2. das Land Nordrhein-Westfalen vertreten durch das Schulamt für die Stadt Bonn, per Adresse Oberbürgermeister der Stadt Bonn – Rechtsamt -, Thomas-Mann-Straße 2 -4, 53111 Bonn,

Beklagter,

Aliji

VC-Beschäftigte 

als Urkundsbeamtin

der Geschäftsstelle 

wegen Schulrechts 

erscheinen bei Aufruf der Sache:

Beginn:  09.35 Uhr 

Ende:  10.50 Uhr

1. Die Kläger zu 3 persönlich 

2. Für das beklagte Land 

Frau Weihrauch unter Bezugnahme auf die bei Gericht hinterlegte Generalterminvollmacht im Beistand von Herrn Kaminke, Schulamt der Stadt Köln sowie die zuständige Schulrätin Frau Ritter.

Frau Fischer, Schulleiterin der Clarenhofschule Köln.

Frau Schwennesen vom Schulamt der Stadt Bonn unter Vorlage einer Terminvollmacht.

Als Dolmetscherin für die russische Sprache: Frau Mierzwiak (die Dolmetscherin bezieht sich auf ihren allgemein geleisteten Dolmetschereid).

Der Vorsitzende eröffnet die mündliche Verhandlung.

Der wesentliche Inhalt der Akten wird durch den Vorsitzenden vorgetragen.

Ein Ausdruck der E-Mail des Klägers zu 3 vom 8. Oktober 2019, 23.51 Uhr wird den Vertretern der Stadt Köln übergeben. Die Vertreterin der Stadt Bonn erklärt, dass sie diese E-Mail bereits erhalten habe.

Mit den anwesenden Beteiligten wird die Sach- und Rechtslage erörtert. Der Kläger zu 3) schildert ausführlich die Umstände, die zur Beantragung der Ausnahmegenehmigung geführt haben.

Der Kläger zu 3 legt eine Schulbescheinigung einer Schule in Moskau vom 27. August 2019 in russischer Sprache vor. Ablichtungen der Bescheinigung werden den Vertretern des beklagten Landes übergeben. Die Bescheinigung wird von der Dolmetscherin übersetzt.

Auf Nachfrage des Gerichtes erklärt der Kläger zu 3: „ Meine Familie wird aus Moskau zurückkehren, sobald die begehrte Ausnahmegenehmigung erteilt wird 

Die Kläger beantragen,

den Beklagten unter Aufhebung der Bescheide des Schulamts für die Stadt Köln vom 3. Juli 2019 und des Schulamts für die Stadt Bonn vom 23. September 2019 zu verpflichten, dem Kläger zu 1) eine Ausnahmegenehmigung bis zum Jahr 2031 für den Besuch der Schule bei dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in 53177 Bonn zu erteilen.

Vorgelesen und genehmigt.

Die Vertreter des beklagten Landes beantragen,

die Klage abzuweisen.

Vorgelesen und genehmigt.

Der Vorsitzende schließt die mündliche Verhandlung.

Beschlossen und verkündet.

Eine Entscheidung wird nach der Verhandlung im Verfahren 10 K 2887/18 verkündet.

Die Dolmetscherin hat den in Deutsch verlesenen Sachbericht, die in Deutsch gestellten Fragen und die geführten Erörterungen jeweils sofort wörtlich oder ihrem Inhalt nach ins Russische übersetzt.

Außerdem hat die Dolmetscherin die übersetzten und protokollierten Erklärungen des Klägers jeweils ins Russische zurückübersetzt.

Im Anschluss an die Verhandlung im Verfahren 10 K 2887/18 wird sodann

I M N A M E N DES VOLKES

folgendes

U RT E I L verkündet:

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kläger tragen die Kosten des Verfahrens.

Das Urteil ist hinsichtlich der Kosten vorläufig vollstreckbar. Die Kläger können die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht die Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

Schommertz Aliji

Vorsitzender Richter am VG Protokollführerin

Beglaubigt

Özhan, VC-Beschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

VERWALTUNGSGERICHT KÖLN

IM NAMEN DES VOLKES

U RTEI L

10 K 4722/19 verkündet am: 09.10.2019

Özhan

Verwaltungsgerichtsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der

Geschäftsstelle

In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren

1. des minderjährigen Kindes, vertreten durch die Eltern, die Kläger zu 2. und 3.,

2. der Frau,

3. des Herrn,

sämtlich wohnhaft: _______,

Kläger,

gegen

das Land Nordrhein-Westfalen,

vertreten durch das Schulamt für die Stadt Köln, per Adresse Rechts- und Versicherungsamt, Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln 

Gz.: 3012-1214/2019 We, und

durch das Schulamt für die Stadt Bonn, per Adresse Oberbürgermeister der Stadt Bonn – Rechtsamt -, Thomas-Mann-Straße 2 – 4, 53111 Bonn,

Beklagter,

wegen Schulrechts hat die 10. Kammer aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 9. Oktober 2019

durch 

den Vorsitzenden Richter am Verwaltungsgericht  Schommertz,

den Richter am Verwaltungsgericht Fröse, 

den Richter Dr. Busche,

die ehrenamtliche Richterin Bezani und 

die ehrenamtliche Richterin Geiger

für Recht erkannt:

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kläger tragen die Kosten des Verfahrens.

Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Die Kläger dürfen die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 Prozent des vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht der Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 Prozent des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

Tatbestand

Die Beteiligten streiten darüber, ob dem Kläger zu 1) eine Ausnahmegenehmigung für den Besuch der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn erteilt werden kann.

Die Kläger sind deutsche Staatsangehörige. Der Kläger zu 1) wurde am 29. Februar 2012 in Moskau als Kind der Klägerin zu 2) und des Klägers zu 3) geboren. Die Kläger leben seit Juni 2016 in Deutschland. Von August 2016 bis Juli 2019 lebten sie in Köln Weiden. Seit dem 1. August 2019 sind sie in _____ gemeldet.

Der Kläger zu 1) besucht seit dem Schuljahr 2018/2019 die Grundschule Clarenhofschule in Köln Weiden.

Im April 2019 kam es an der Clarenhofschule zu Zwischenfällen mit einem Mitschüler durch die sich der Kläger zu 1) erheblich bedroht fühlte. In diesem Zusammenhang berichtete der Kläger zu 3) von Handgreiflichkeiten und körperlichen Übergriffen. Die Schulleitung dokumentierte drei Fälle, in denen der Mitschüler anderen Mitschülern an den Hals gefasst bzw. diese gewürgt hatte. Daraufhin wandte sich der Kläger zu 3) an die Schulleitung und bat diese, umgehend Maßnahmen einzuleiten, um weitere Konflikte mit dem Schüler zu verhindern. In der Folge fanden mehrere Gespräche der Eltern mit der Schulleitung der Clarenhofschule statt. Schließlich kündigten die Eltern des Klägers zu 1) an, sich um einen Platz in der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn zu bemühen.

Ab Mitte Mai 2019 nahm der Kläger zu 1) nicht mehr am Schulunterricht in der Clarenhofschule teil. Eine auf den 24. Mai 2019 datierte fachärztliche Bescheinigung eines Facharztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie attestierte dem Kläger zu 1) eine psychische Störungsproblematik und empfahl ihn vom 24. Mai 2019 bis zum 25. Juni 2019 vom Schulunterricht zu befreien. Eine weitere, auf den 25. Juni 2019 datierte fachärztliche Bescheinigung desselben Arztes empfahl den Kläger zu 1) weiterhin vom 25. Juni 2019 bis zum 12. Juli 2019 vom Schulunterricht zu befreien.

Im Juni 2019 beantragten die Kläger beim Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Kläger zu 1) eine Ausnahmegenehmigung für den Besuch der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn zu erteilen. Dies wurde im Wesentlichen mit dem Gesundheitszustand des Klägers zu 1) begründet.

Diesen Antrag lehnte das Schulamt für die Stadt Köln am 3. Juli 2019 ab. Zur Begründung führte es im Wesentlichen aus, die Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn sei keine anerkannte Ergänzungsschule im Sinne des S 1 18 Abs. 3 SchulG. Der Kläger zu 1) halte sich auch nicht nur vorübergehend in Deutschland auf. Ein wichtiger Grund, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, sei nicht ersichtlich. Insbesondere werde der Schüler, vom dem die Störungen nach Angaben der Kläger ausgegangen seien, nicht mehr an der Clarenhofschule beschult.

Gegen diesen Bescheid haben die Kläger am 1. August 2019 Klage erhoben.

Während des Klageverfahrens beantragten die Kläger, die inzwischen nach Bonn umgezogen waren, beim Schulamt für die Stadt Bonn eine Ausnahmegenehmigung für den Besuch der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn. Diesen Antrag lehnte das Schulamt für die Stadt Bonn mit Bescheid vom

23. September 2019 ab. Zur Begründung führte es aus, die Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn sei keine anerkannte Ergänzungsschule. Es sei lediglich Angehörigen von Kindern diplomatischer Vertretungen gestattet, die Schule zu besuchen.

Seit dem 22. August 2019 hält sich der Kläger zu 1) mit seiner Mutter in Moskau auf. Er besucht dort eine russische Schule.

Die Kläger sind der Ansicht, die Voraussetzungen einer Ausnahmegenehmigung zum Besuch der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in

Bonn seien erfüllt. Ein wichtiger Grund für den Besuch der Schule sei die psychische Störungsproblematik des Klägers zu 1). Aufgrund der Vorfälle an der Clarenhofschule könne er keine deutsche Grundschule mehr besuchen. Ein Besuch der Schule liege auch im pädagogischen Interesse, da der Kläger zu 1) an einer russischen Hochschule studieren wolle. Der Aufenthalt in Deutschland sei auch nur vorübergehend. Es sei geplant, Deutschland zu verlassen, sobald die Klägerin zu 2) und der Kläger zu 3) in einem anderen Land Arbeit gefunden hätten.

Die Kläger beantragen,

den Beklagten unter Aufhebung der Bescheide des Schulamts für die

Stadt Köln vom 3. Juli 2019 und des Schulamts für die Stadt Bonn vom

23. September 2019 zu verpflichten, dem Kläger zu 1) eine Ausnahmegenehmigung bis zum Jahr 2031 für den Besuch der Schule bei dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in 53177 Bonn zu erteilen.

Der Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Das Schulamt für die Stadt Köln wiederholt sein Vorbringen aus dem Bescheid vom

3. Juli 2019. Ergänzend führt es aus, es sei nicht ersichtlich, dass sich der Kläger zu 1) nur vorübergehend in Deutschland aufhalte. Die Kläger lebten vielmehr seit August 2016 in Köln.

Das Schulamt für die Stadt Bonn bezieht sich zur Begründung auf seinen Bescheid vom

23. September 2019.

E n ts c h e i d u n g s g r ü n d e

Die zulässige Klage ist nicht begründet.

Die Bescheide des Schulamts für die Stadt Köln vom 3. Juli 2019 und des Schulamts für die Stadt Bonn vom 23. September 2019 sind rechtmäßig und verletzten die Kläger nicht in ihren Rechten (S 1 13 Abs. 5 Satz 1 VwGO).

Der Kläger zu 1) hat keinen Anspruch auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung für den Besuch der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn.

Gemäß § 34 Abs. 5 Satz 1 SchulG ist die Schulpflicht grundsätzlich durch den Besuch einer deutschen Schule zu erfüllen. Einer Ausnahmegenehmigung gemäß S 34 Abs. 5 Satz 2 SchulG bedarf, wer die Schulpflicht durch den Besuch einer anderen Schule erfüllen möchte.

Der Kläger zu 1) ist schulpflichtig. Nach S 34 Abs. 1 SchulG ist schulpflichtig, wer in

Nordrhein-Westfalen seinen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt oder seine Ausbildungs- oder Arbeitsstätte hat. Es spricht bereits vieles dafür, dass der Kläger zu 1) unabhängig von seinem aktuellen Aufenthalt in Russland jedenfalls formal seinen Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen hat. Denn der Kläger zu 1) teilt als minderjähriges Kind gemäß S 1 1 Satz 1 BGB den Wohnsitz der Eltern. Es ist nicht ersichtlich, dass die

Eltern des Klägers zu 1) ihren Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen aufgegeben hätten. Die

Kläger halten sich seit 2016 durchgehend in Deutschland auf, haben kürzlich ihren Wohnsitz von Köln nach Bonn verlegt und sind dort einschließlich des Klägers zu 1) gemeldet.

Auf die Frage, ob der Kläger zu 1) seinen Wohnsitz derzeit in Nordrhein-Westfalen hat kommt es vorliegend aber auch nicht an. Der Kläger zu 3) hat in der mündlichen Verhandlung erklärt, die Ausnahegenehmigung werde beantragt, damit der Kläger zu 1) die Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn besuChen könne. Davon ausgehend bestünde jedenfalls im Falle einer Rückkehr des Klägers zu 1) ein Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen und damit hier eine Schulpflicht. 

Eine Ausnahmegenehmigung zum Besuch einer anderen als einer deutschen Schule ist gemäß § 34 Abs. 5 Satz 2 SchulG nur bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich, insbesondere dann, wenn der Schüler sich nur vorübergehend in Deutschland aufhält (Lit. a)) oder eine ausländische oder internationale Ergänzungsschule besucht, deren Eignung zur Erfüllung der Schulpflicht das Ministerium nach § 1 18 Abs. 3 SchulG festgestellt hat (Lit. b)). Die Voraussetzungen für die Erfüllung der Schulpflicht durch den Besuch einer nichtdeutschen Schule liegen nicht vor.

Die Kläger hielten sich bereits in der Vergangenheit nicht nur vorübergehend in Deutschland auf, S 34 Abs. 5 Satz 2 Lit. a) SchulG. Sie leben seit dem Jahr 2016 durchgängig in Deutschland. Aus dem Begehren der Kläger, dem Kläger zu 1) eine

Ausnahmegenehmigung für den Besuch der Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn bis zum Jahr 2031 zu erteilen, ergibt sich zudem, dass sie für lange Zeit auch weiterhin in Deutschland leben wollen.

Die Schule bei dem russischen Generalkonsulat der Russischen Föderation in Bonn ist auch keine ausländische oder internationale Ergänzungsschule, deren Eignung zur Erfüllung der Schulpflicht das Ministerium nach § 1 18 Abs. 3 SchulG festgestellt hat, S 34 Abs. 5 Satz 2 Lit. b) SchulG.

Schließlich liegt kein sonstiger wichtiger Grund vor. Ein solcher ist nur dann gegeben, wenn das private Individualinteresse des Schülers und seiner Eltern an der Genehmigung im Einzelfall ausnahmsweise das öffentliche Interesse an der Erfüllung der Schulpflicht durch Besuch einer deutschen Schule überwiegt. Dieses öffentliche Interesse ist wesentlich durch die Integration in die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet, die mit dem Besuch einer deutschen Schule, der dort verwendeten deutschen Unterrichtssprache und dem angestrebten deutschen Schulabschluss einhergeht.

Vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom

18. August 2017 – 19 A 1695/16 -, juris, Rn. 4.

Gemessen an diesen Maßstäben liegt ein wichtiger Grund nicht vor. Das private Interesse des Klägers zu 1) an der Erteilung einer Ausnahmegenehmigung überwiegt das öffentliche Interesse an der Erfüllung der Schulpflicht durch den Besuch einer deutschen Schule nicht.

Ein wichtiger Grund ergibt sich zunächst nicht aus den Zwischenfällen mit einem Mitschüler an der Clarenhofschule im April und Mai 2019, durch die sich der Kläger zu 1) erheblich bedroht gefühlt hat. Dies folgt bereits daraus, dass der Kläger zu 1) diese Schule schon wegen des Umzuges der Kläger nach Bonn nicht mehr besuchen wird was der Kläger zu 3) in der mündlichen Verhandlung auch bestätigt hat. Abgesehen davon wird der Schüler, vom dem die Übergriffe ausgegangen sind, mittlerweile an einer anderen Schule beschult.

Soweit die Kläger vortragen, aus den Vorfällen an der Clarenhofschule ergäben sich generelle Zweifel an der Eignung des deutschen Schulsystems, rechtfertigt dieser Vortrag ebenfalls nicht die Annahme eines wichtigen Grundes. Handlungen eines einzelnen Schülers an einer bestimmten Schule und der Umgang der betroffenen Schule damit im Einzelfall stellen nicht die Eignung des Gesamtschulsystems in Frage. Ein Generalverdacht, alle deutschen Schulen seien ungeeignet, wie vom Kläger zu 3) geäußert, lässt sich aus einem solchen Einzelfall nicht ableiten.

Ein wichtiger Grund ergibt sich auch nicht aus den Attesten vom 24. Mai und vom

25. Juni 2019. Diese bescheinigten zwar eine nicht näher beschriebene psychische Störungsproblematik des Klägers zu 1), sie stehen aber ersichtlich allein im Zusammenhang mit den Vorkommnissen an der Clarenhofschule und der Befreiung vom dortigen Unterricht für die in den Bescheinigungen genannten Zeiträumen.

Ein wichtiger Grund im Sinne des S 34 Abs. 5 Satz 2 SchulG folgt schließlich auch nicht aus dem Umstand, dass der Kläger zu 1) — wie von den Klägern vorgetragen — in Russland studieren will. Es ist nicht ersichtlich, dass sich der Besuch einer deutschen Grundschule nachteilig auf ein Studium in Russland auswirken wird, zumal dieses in ferner Zukunft liegt.

Die Kostenentscheidung folgt aus S 154 Abs. 1 VwGO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf 167 VwGO, 708 Nr. 11, 711 ZPO.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Gegen dieses Urteil steht den Beteiligten die Berufung an das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen zu, wenn sie von diesem zugelassen wird. Die Berufung ist nur zuzulassen, wenn

1 . ernstliche Zweifel an der Richtigkeit des Urteils bestehen,

2. die Rechtssache besondere tatsächliche oder rechtliche Schwierigkeiten aufweist,

3. die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat,

4. das Urteil von einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts, des Bundesverwaltungsgerichts, des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes oder des Bundesverfassungsgerichts abweicht und auf dieser AbweiChung beruht oder

5. ein der Beurteilung des Berufungsgerichts unterliegender Verfahrensmangel geltend gemacht wird und vorliegt, auf dem die Entscheidung beruhen kann.

Die Zulassung der Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils bei dem Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, 50667 Köln, schriftlich zu beantragen. Der Antrag auf Zulassung der Berufung muss das angefochtene Urteil bezeichnen.

Statt in Schriftform kann die Einlegung des Antrags auf Zulassung der Berufung auch als elektronisches Dokument nach Maßgabe des S 55a der Verwaltungsgerichtsordnung — VwGO — und der Verordnung über die technischen Rahmenbedingungen des elektronischen Rechtsverkehrs und über das besondere elektronische Behördenpostfach (Elektronischer-Rechtsverkehr-\/erordnung — ERVV) erfolgen.

Die Gründe, aus denen die Berufung zugelassen werden soll, sind innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung des vollständigen Urteils darzulegen. Die Begründung ist schriftlich oder als elektronisches Dokument nach Maßgabe des S 55a VwGO und der ERVV bei dem Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Aegidiikirchplatz 5, 48143 Münster, einzureichen, soweit sie nicht bereits mit dem Antrag vorgelegt worden ist.

Vor dem Oberverwaltungsgericht und bei Prozesshandlungen, durch die ein Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht eingeleitet wird, muss sich jeder Beteiligte durch einen Prozessbevollmächtigten vertreten lassen. Als Prozessbevollmächtigte sind Rechtsanwälte oder Rechtslehrer an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz, die die Befähigung zum Richteramt besitzen, für Behörden und juristische Personen des öffentlichen Rechts auch eigene Beschäftigte oder Beschäftigte anderer Behörden oder juristischer Personen des öffentlichen Rechts mit Befähigung zum Richteramt zugelassen. Darüber hinaus sind die in S 67 Abs. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung im Übrigen bezeichneten ihnen kraft Gesetzes gleichgestellten Personen zugelassen.

Die Antragsschrift sollte zweifach eingereicht werden. Im Fall der Einreichung eines elektronischen Dokuments bedarf es keiner Abschriften.

Fröse Fröse Dr. Busche

(für den wegen Krankheit an der Beifügung seiner Unterschrift verhinderten VRVG Schommertz)

B e s c h l u s s

Der Wert des Streitgegenstandes wird auf

5.000,00€ 

festgesetzt.

G r ü n d e

Der festgesetzte Streitwert entspricht dem gesetzlichen Auffangstreitwert im Zeitpunkt der Klageerhebung (S 52 Abs. 2 GKG).

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Gegen diesen Beschluss kann schriftlich oder zu Protokoll des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle, Beschwerde bei dem Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, 50667 Köln eingelegt werden.

Statt in Schriftform kann die Einlegung der Beschwerde auch als elektronisches Dokument nach Maßgabe des S 55a der Verwaltungsgerichtsordnung — VwGO — und der Verordnung über die technischen Rahmenbedingungen des elektronischen Rechtsverkehrs und über das besondere elektronische Behördenpostfach (Elektronischer-Rechtsverkehr-Verordnung — ERVV) erfolgen.

Die Beschwerde ist innerhalb von sechs Monaten, nachdem die Entscheidung in der Hauptsache Rechtskraft erlangt oder das Verfahren sich anderweitig erledigt hat, einzulegen. Ist der Streitwert später als einen Monat vor Ablauf dieser Frist festgesetzt worden, so kann sie noch innerhalb eines Monats nach Zustellung oder formloser Mitteilung des Festsetzungsbeschlusses eingelegt werden.

Die Beschwerde ist nur zulässig, wenn der Wert des Beschwerdegegenstandes 200 Euro übersteigt.

Die Beschwerdeschrift sollte zweifach eingereicht werden. Im Fall der Einreichung eines

elektronischen Dokuments bedarf es keiner Abschriften.

Fröse Fröse Dr. Busche

(für den wegen Krankheit an der Beifügung seiner Unterschrift verhinderten VRVG Schommertz)

Beglaubigt

Özhan, VC-Beschäftigte als Urkundsbeamtin der 

Geschäftsstelle

Categories
Schulpflicht

Verwaltungsgericht Köln 8 K 2202/17, Richtern Schommertz, Roos, Kasprzyk

Beglaubigte Abschrift

VERWALTUNGSGERICHT KÖLN

IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

8  K 2202/17

In dem verwaltungsgerichtlichen Verfahren des Herrn Hermann Lüdeking, Karlstraße 48, 78073 Bad Dürrheim,

Klägers,

gegen

die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Generalzolldirektion, ServiceCenter Köln , Neusser Straße 159, 50733 Köln,

Beklagte,

wegen Kriegsfolgenrecht hat die 8. Kammer aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 21. Juni 2018 durch

den Vorsitzenden Richter am Verwaltungsgericht Schommertz,
den Richter am Verwaltungsgericht Roos,
den Richter          Kasprzyk,
die ehrenamtliche Richterin Schröder und
die ehrenamtliche Richterin Steinbach

für Recht erkannt:

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens hat der Kläger zu tragen.

Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Der Kläger kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 Prozent des aufgrund des Urteils vollstreckbaren Betrages abwenden, wenn nicht die Beklagte vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 Prozent des jeweils zu vollstreckenden Betrages leistet.

T a t b e s t a n d

Am 26. November 2015 beantragte der Kläger eine einmalige Beihilfe nach den Richtlinien der Bundesregierung über Härteleistungen an Opfer von NS-Unrechtsmaßnahmen im Rahmen des Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes (AKG-Härterichtlinien). Zur Begründung gab er im Wesentlichen an, er sei 1942 in Polen als Kind wegen seines „arischen” Aussehens von der SS verschleppt und über die Organisation „Lebensborn” von dem reichsdeutschen Ehepaar Lüdeking adoptiert worden. Er sei damit Opfer von NSUnrecht geworden. Diesen Antrag lehnte die Beklagte mit der Begründung ab, nach den AKG-Härterichtlinien könne eine Entschädigung nur an Personen gewährt werden, die im Zeitpunkt des schädigenden Ereignisses deutsche Staatsangehörige oder deutsche Volkszugehörige gewesen seien. Nach seinen Angaben sei der Kläger jedoch im entscheidenden Zeitpunkt Pole gewesen. Der Kläger erhob gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch und führte unter Vorlage von Belegen und Nachweisen aus, er sei sehr wohl deutscher Staatsangehöriger gewesen. Mit Widerspruchsbescheid vom 26. Januar 2017 wies die Beklagte den Widerspruch zurück und führte aus, es komme letztlich auf die Frage der Staatsangehörigkeit nicht an, weil der Kläger die Voraussetzungen des § 1 der AKG-Härterichtlinien nicht erfülle, denn er sei zwar als Kind verschleppt jedoch nicht als Einzelner oder Angehöriger einer Gruppe vom NS-Regime „angefeindet” worden.

Der Kläger hat am 17. Februar 2017 Klage erhoben. Er trägt unter Wiederholung und Vertiefung seines Vorbringens im Antragsverfahren vor, er sei 1942 in Litzmannstadt (dem heutigen Lodz) von der SS aus einem Waisenhaus entführt worden. Anschließend sei er in das Assimilierungsheim Bruckau gebracht und von dort aus in das Lebensbornheim Bad Polzin geschickt worden. Dort sei er gewaltsam gezwungen worden, die deutsche Sprache zu lernen. Während der Germanisierung habe auch er unter den Repressionen, denen alle Kinder ständig ausgesetzt gewesen seien, seine Erinnerung an die Vergangenheit weitgehend verloren. Dazu gehöre auch, dass die Kinder ihre polnische Muttersprache verlernten, weil sie im Gaukinderheim Bruckau für jedes polnische Wort bestraft worden seien. Die nächste Station der Germanisierung sei das Lebensbornheim „Sonnenwiese” in Kohren-Salis gewesen, wo er kurz vor Weihnachten 1942 der Pflegefamilie Lüdeking übergeben worden sei und den Namen Hermann Lüdeking erhalten habe.

Der Kläger legt eine Geburtsurkunde vom 7. März 1944 vor, die nach seinen Angaben von der Organisation Lebensborn ausgestellt worden ist, in der als sein Geburtsort Bruckau und als Geburtsdatum der 20. Januar 1936 angegeben ist. Die Zeilen für die Namen der Eltern sind durchgeixt worden. Über das Schicksal seiner leiblichen Eltern sei ihm bis heute nichts bekannt, trägt er weiter vor. Seine Pflegemutter, Frau Maria Lüdeking, habe sich damals Sorgen über den körperlichen Zustand des Klägers gemacht und gegenüber dem Leiter des Gesundheitswesens im Lebensborn Zweifel an dessen Alter geäußert. Daraufhin habe dieser eine Untersuchung der Handwurzelknochen des Klägers veranlasst, aufgrund derer ein Alter von 8 Jahren für wahrscheinlich gehalten worden sei.

Nach dem Krieg habe das polnische Rote Kreuz versucht, ihn, den Kläger, nach Polen zurück zu holen. Auf Bitten der Lüdekings habe er schließlich doch bei ihnen bleiben dürfen. Er sei zu dieser Zeit davon überzeugt gewesen, dass die Eheleute Lüdeking seine leiblichen Eltern waren. Als Jugendlicher habe er doch Zweifel bekommen und geahnt, dass irgendetwas mit ihm nicht stimmte. Irgendwann sei seiner Mutter herausgerutscht, dass seine leiblichen Eltern im Krieg umgekommen seien. Im Juli 1949 habe er dann erfahren, dass die Lüdekings nicht seine Eltern waren. Am 6. Mai 1950 wurde der Kläger von den Lüdekings adoptiert. Mit 16 habe er die noch vorhandenen Unterlagen über seine Herkunft aus dem Lebensborn an sich genommen, was nach dem Tod des Adoptiwaters zum endgültigen Bruch zwischen ihm und seiner Pflegemutter geführt habe.

Der Kläger beantragt,

die Beklagte unter Aufhebung des Bescheides vom 23. Februar 2016 und des Widerspruchsbescheides vom 26. Januar 2017 zu verpflichten, ihm eine Entschädigung nach der AKG-Härterichtlinie zu gewähren.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Zur Begründung verweist sie auf ihre Ausführungen in den angefochtenen Bescheiden.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird Bezug genommen auf den Inhalt der Gerichtsakte sowie des beigezogenen Verwaltungsvorganges.

Entscheidunqsqründe

Die zulässige Klage ist nicht begründet.

Die angefochtenen Bescheide sind rechtmäßig und verletzen den Kläger nicht in seinen Rechten, denn er hat keinen Anspruch auf eine Entschädigung nach den AKGHärterichtlinien (§ 113 Abs. 1 und 5 Verwaltungsgerichtsordnung -VwGO-).

Für den geltend gemachten Anspruch gibt es keine gesetzliche Grundlage.

Bei der beantragten Entschädigung handelt es sich vielmehr um eine freiwillige Leistung, welche die Exekutive außerhalb gesetzlicher Regelungen gewährt. Als gesetzliche Grundlage für die Vergabe der beantragten Leistung kommt allein die haushaltsmäßige Bereitstellung der Mittel in dem durch förmliches Gesetz beschlossenen jeweiligen Jahreshaushaltsplan in Betracht. Voraussetzungen und Verfahren der Bewilligung der Beihilfe sind demgemäß nicht durch eine entsprechende Rechtsnorm im materiellen Sinne, durch Gesetz oder Rechtsverordnung festgelegt. Daher ist die zuständige Verwaltungsstelle der beklagten Bundesrepublik Deutschland, hier: die Generalzolldirektion in Köln, grundsätzlich berechtigt, über die Verteilung der Mittel und die Vergabe im Einzelfall nach ihrem Ermessen zu entscheiden, wobei die von der Beklagten zu treffende Ermessensentscheidung nicht nur die Frage umfasst, welche grundlegenden Voraussetzungen sie für die Gewährung der Mittel für erforderlich hält, sondern sich auch darauf erstreckt, welche Anforderungen sie generell an die Glaubhaftmachung bzw. an den im Einzelfall zu erbringenden Nachweis stellt. Zur Steuerung dieses Ermessens und zur Gewährleistung einer gleichmäßigen Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel hat die Bundesregierung als Verwaltungsvorschrift die Richtlinien der Bundesregierung über Härteleistungen an Opfer von NS-Unrechtsmaßnahmen im Rahmen des Allgemeinen Kriegsfolgengesetzes (AKG-Härterichtlinien) erlassen, an der die handelnde Stelle die weisungsgebundene Generalzolldirektion, ihre Entscheidung über die Vergabe der Entschädigungen ausrichtet.

In § 1 der AKG-Härterichtlinien heißt es: Leistungen nach Maßgabe der folgenden Vorschriften erhalten durch NS-Unrecht geschädigte Personen, die wegen ihrer körperliChen oder geistigen Verfassung oder wegen ihres gesellschaftlichen oder persönlichen Verhaltens vom NS-Regime als Einzelne oder als Angehörige von Gruppen angefeindet wurden und denen deswegen Unrecht zugefügt wurde. Hierzu zählen u. a. EuthanasieGeschädigte, Zwangssterilisierte und Homosexuelle. Als Unrecht gelten auch gesetzmäßig verhängte Strafen, wenn sie, auch unter Berücksichtigung der Zeit-, insbesondere der Kriegsumstände, als übermäßig bewertet werden müssen.

Die von der Beklagten hier ausgesprochene Versagung der von dem Kläger beantragten Entschädigung ist unter Berücksichtigung von Sinn und Zweck der haushaltsmäßigen Bereitstellung der Mittel und der in der Richtlinie festgelegten Vergabemaßstäbe rechtlich nicht zu beanstanden.

Für die Entscheidung darüber, ob dem Kläger die beantragte Leistung gewährt werden kann oder muss, ist abzustellen auf die Richtlinie in der Ausgestaltung, die sie in der Verwaltungspraxis der Beklagten erfahren hat. Richtlinien, welche die Bundesregierung kraft ihrer allgemeinen Sachleistungsgewalt im Rahmen der freiwilligen, d. h. nicht durch Gesetz vorgegebenen, leistungsgewährenden Verwaltung erlässt, entfalten allein durch ihren Erlass selbst noch keine rechtliche Außenwirkung im Verhältnis zum Bürger; Außenwirkung erhalten Richtlinien – mittelbar – erst durch ihre Umsetzung in der

Verwaltungspraxis, d. h. durch ihre verwaltungsmäßige Anwendung;

vgl. Bundesverwaltungsgericht -BVerwG-, Beschluss vom 4. November 1992 – 1 B 182/91 -, m.w.N., Juris.

Bei der verwaltungsmäßigen Anwendung hat die Exekutive den Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 des Grundgesetzes -GG- zu beachten, da jeder Bürger, der sich in vergleichbarer Lage zu einem auf der Grundlage der Richtlinien von der Verwaltung bereits entschiedenen (“Parallel”-)Fall befindet, gemäß dem Gleichbehandlungsgrundsatz Anspruch darauf hat, dass auch in seinem Falle entsprechend den von der Verwaltung bei Anwendung der Richtlinie – zuvor gesetzten Maßstäben entschieden wird. Da jedoch die Richtlinien nicht schon aufgrund ihres Erlasses Außenwirkung haben, diese Richtlinien die Behörde nicht wie ein Gesetz binden und dem Bürger demzufolge durch die Richtlinien auch zunächst keine Rechtspositionen vermittelt werden, steht es im Rahmen der Anwendung der Richtlinien im Ermessen der Verwaltung, wie sie den Inhalt der Richtlinien bestimmt. Sie kann deshalb den Erklärungsgehalt in eigenständiger Weise interpretieren bzw. ergänzen oder ändern. Den Gerichten ist es aufgrund des Gewaltenteilungsprinzips verwehrt, den Wortlaut der Richtlinien nach den allgemeinen rechtlichen Regelungen wie ein Gesetz auszulegen. Die gerichtliche Prüfung hat sich in Fällen dieser Art vielmehr darauf zu beschränken, ob aufgrund der Richtlinien überhaupt eine Verteilung öffentlicher Mittel vorgenommen werden darf, ob sich die Richtlinien und deren Handhabung innerhalb des Rahmens halten, der durch die ihnen zugrunde liegende Zweckbestimmung gezogen ist, ob bei Anwendung der Richtlinien in späteren – Einzelfällen, in denen die begehrte Leistung versagt worden ist, unter Berücksichtigung der bis dahin praktizierten Anwendung der Richtlinien der Gleichheitssatz verletzt ist, vgl. BVerwG, Urteil vom 26. April 1979 – 3 C 111.79 -, Juris,

und ob die Verwaltungsbehörde auch im Übrigen von dem ihr zustehenden Ermessen fehlerfrei Gebrauch gemacht hat.

Demnach hängt die Entscheidung darüber, ob dem Kläger die begehrte Entschädigung zu Recht versagt worden ist, davon ab, nach welcher Verwaltungspraxis die Beklagte Leistungen der begehrten Art vergibt bzw. vergeben hat und ob die Beklagte mit ihrer Vergabepraxis sowie der hier streitigen Einzelfallentscheidung der Zweckbestimmung der Mittelbereitstellung und derjenigen der Richtlinie Rechnung getragen hat und in dieser Hinsicht auch den rechtlichen Maßstäben einer ordnungsgemäßen Ermessensausübung gerecht geworden ist.

Da dies der Fall ist – wie im Folgenden zu zeigen sein wird – bedarf es keiner Erörterung dazu, ob aufgrund der Richtlinie überhaupt eine Verteilung öffentlicher Mittel vorgenommen werden darf und ob die Richtlinie den Prinzipien des Vorrangs und Vorbehalts des Gesetzes entspricht;

vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 8. Oktober 1996 – 14 A 3443/93 Juris.

Bei der gerichtlichen Überprüfung ist maßgeblich auf die inhaltliche Ausgestaltung und Interpretation der AKG-Härterichtlinien abzustellen, wie sie in der Verwaltungspraxis zum Ausdruck kommt. Denn erst durch die Anwendung der AKG-Härterichtlinien erhalten diese über Art. 3 GG Außenwirkung für den Betroffenen.

Unter Beachtung dieser rechtlichen Vorgaben lässt sich nicht feststellen, dass die streitgegenständlichen Bescheide rechtswidrig sind. Es ist zum einen nicht erkennbar, dass die Beklagte im Fall des Klägers von einer bestehenden Praxis abgewichen ist und ihm eine Entschädigung vorenthält, die sie in vergleichbaren Fällen gewährt hat. Hierzu hat die Beklagte in der mündlichen Verhandlung glaubhaft und unwidersprochen angegeben, dass sie außer dem Fall des Klägers bislang keinen anderen Antrag von durch die SS verschleppten Kindern bekommen habe und – sollte dies einmal der Fall sein – nicht anders entscheiden werde, als im Falle des Klägers.

Zum anderen kann die Kammer in der Auslegung des § 1 der AKG-Härterichtlinie durch die Beklagte keinerlei Willkür erkennen. Es ist für die Kammer jedenfalls nachvollziehbar, dass die Beklagte in Fällen wie dem des Klägers davon ausgeht, dass die Verschleppung der Kinder durch die SS gerade nicht Folge oder Konsequenz einer „Anfeindung” wie etwa bei den als Beispielen genannten Opfern einer Zwangssterilisierung oder Homosexuellen war. Dass dem Kläger durch seine zwangsweise „Germanisierung” ganz erhebliches Unrecht angetan worden ist, steht für die Kammer unzweifelhaft fest. Die Zwangsgermanisierung war indessen – worauf die Beklagte in ihrem Widerspruchsbescheid auch schon hingewiesen hat – nicht Folge einer Anfeindung, also einer negativen Einordnung auf der Grundlage der NS-Ideologie, sondern einer positiven Bewertung der rassischen Merkmale des Klägers – wie platt und unsinnig diese auch immer war.

Die Ablehnung des Antrages des Klägers entspricht damit der durch die AKGHärterichtlinien vorgezeichneten Verwaltungspraxis der Beklagten. Ein Anspruch des Klägers auf eine Entschädigung unter dem Gesichtspunkt der Gleichbehandlung oder Gründen einer unzulässigen Ungleichbehandlung scheidet also aus.

Über die Feststellung einer Gleich- bzw. Ungleichbehandlung hinaus ist es der Kammer aus Rechtsgründen verwehrt, die Bescheidungspraxis der Beklagten auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen. Bildet – wie hier – allein die aus Art. 3 Abs. 1 GG abgeleitete Willkürgrenze den gerichtlichen Prüfungsmaßstab, kommt es nicht darauf an, ob es zu der festgestellten Verwaltungspraxis Alternativen gibt, für die gute oder sogar bessere Gründe sprechen. Die unterschiedliche Behandlung von Leistungsempfängern bei Zuwendungen ist nämlich schon dann nicht zu beanstanden, wenn vernünftige Gründe für die Differenzierung bestehen und willkürliche Privilegierungen und Diskriminierungen vermieden werden. Solange die Regelung sich nicht auf eine der Lebenserfahrung widersprechende Würdigung der jeweiligen Lebensverhältnisse stützt, kann sie von Verfassungs wegen nicht beanstandet werden. Eine Verletzung des Willkürverbotes liegt nur dann vor, wenn die maßgeblichen Kriterien unter keinem denkbaren Aspekt recht-

lich vertretbar sind und sich daher der Schluss aufdrängt, dass sie auf sachfremden Erwägungen beruhen

vgl. Bundesverfassungsgericht, Urteil vom 22. November 2000 1 BvR 2307/94 -, m.w.N., Juris.

Dafür fehlt indessen jeglicher Anhaltspunkt.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 154 Abs. 1 VwGO, die Entscheidung zur vorläufigen Vollstreckbarkeit beruht auf § 167 VwGO in Verbindung mit den 708 Nr. 1 1 711 Zivilprozessordnung.

Rechtsmittel belehru ng

Gegen dieses Urteil steht den Beteiligten die Berufung an das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen zu, wenn sie von diesem zugelassen wird. Die Berufung ist nur zuzulassen, wenn

  1. ernstliche Zweifel an der Richtigkeit des Urteils bestehen,
  2. die Rechtssache besondere tatsächliche oder rechtliche Schwierigkeiten aufweist,
  3. die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat
  4. das Urteil von einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts, des Bundesverwaltungsgerichts, des Gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes oder des Bundesverfassungsgerichts abweicht und auf dieser AbweiChung beruht oder
  5. ein der Beurteilung des Berufungsgerichts unterliegender Verfahrensmangel geltend gemacht wird und vorliegt, auf dem die Entscheidung beruhen kann.

Die Zulassung der Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils bei dem Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, 50667 Köln, schriftlich zu beantragen. Der Antrag auf Zulassung der Berufung muss das angefochtene Urteil bezeichnen.

Statt in Schriftform kann die Einlegung des Antrags auf Zulassung der Berufung auch als elektronisches Dokument nach Maßgabe des § 55a der Verwaltungsgerichtsordnung — VwGO — und der Verordnung über die technischen Rahmenbedingungen des elektronischen Rechtsverkehrs und über das besondere elektronische Behördenpostfach (Elektronischer-Rechtsverkehr-Verordnung — ERVV) erfolgen.

Die Gründe, aus denen die Berufung zugelassen werden soll, sind innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung des vollständigen Urteils darzulegen. Die Begründung ist schriftlich oder als elektronisches Dokument nach Maßgabe des § 55a VwGO und der ERVV bei dem Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Aegidiikirchplatz 5, 48143 Münster, einzureichen, soweit sie nicht bereits mit dem Antrag vorgelegt worden ist.

Vor dem Oberverwaltungsgericht und bei Prozesshandlungen, durch die ein Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht eingeleitet wird, muss sich jeder Beteiligte durch einen Prozessbevollmächtigten vertreten lassen. Als Prozessbevollmächtigte sind Rechtsanwälte oder Rechtslehrer an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, eines anderen Vertragsstaates des

Die Beschwerdeschrift sollte zweifach eingereicht werden. Im Fall der Einreichung eines elektronischen Dokuments bedarf es keiner Abschriften.

Schommertz                                   Roos                                    Kasprzyk

Beglaubigt

Kurek, VC-Beschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle